Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

US-Polizeichef: Googles Verkehrs-App Waze gefährdet Beamte

Für die Beamten sei die Google-Verkehrs-App Waze eine Gefahr.
Für die Beamten sei die Google-Verkehrs-App Waze eine Gefahr. ©AP
Die Verkehrs- und Navigations-App Waze des Internetriesen Google bereitet dem Polizeichef von Los Angeles Sorgen.

Die interaktive Anwendung könne von Kriminellen dazu genutzt werden, um die Standorte von Polizisten ausfindig zu machen, erklärte Charlie Beck in einem Schreiben an den Chef des US-Internetkonzerns, Larry Page.

Von Polizistenmörder genutzt

“Ich mache mir Sorgen um die Sicherheit der Einsatzkräfte”, schrieb Beck in dem auf den 30. Dezember datierten Brief. Die App sei auch von einem Polizistenmörder genutzt worden, der im Dezember in New York zwei Beamte in ihrem Streifenwagen erschossen hatte.

Für eine Mrd. Dollar gekauft

Der werbefinanzierte Kartendienst funktioniert wie eine Art soziales Netzwerk für Autofahrer und ergänzt Navigationsfunktionen um aktuelle Hinweise von Nutzern über Unfälle, Baustellen, Staus oder Verkehrskontrollen. Google hatte den israelischen Navigationsdienst Waze im Juni 2013 für mehr als eine Milliarde Dollar (750 Millionen Euro) gekauft.

“Nutzer fahren vorsichtiger”

Waze-Sprecherin Julie Mossler betonte, in der Anwendung werde nur der ungefähre Standort von Polizisten angezeigt. Das Unternehmen arbeite eng mit der Polizei in New York und anderen Städten zusammen, versicherte Mossler. Die Polizei schätze die Anwendung: “Die meisten Nutzer fahren vorsichtiger, wenn sie Ordnungshüter in der Nähe vermuten.” (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • US-Polizeichef: Googles Verkehrs-App Waze gefährdet Beamte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen