Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

US-Einreise erschwert

&copy bilderbox
&copy bilderbox
Ab sofort müssen sich auch österreichische Reisende, die in die USA einreisen wollen, die Fingerabdrücke abnehmen lassen. Jeder, der sich ohne Visum für bis zu 90 Tage in den Vereinigten Staaten aufhalten will, muss außerdem ein digitales Foto machen lassen.

Ab Donnerstag müssen Reisende in die USA, die sich ohne Visum für bis zu 90 Tage dort aufhalten, bei der Einreise zwei Fingerabdrücke abgeben und ein digitales Foto machen lassen. Davon sind unter anderem auch alle Touristen und Geschäftsreisenden aus Österreich, eines der 27 so genannten „Visa Waiver“-Länder, erfasst.

Biometrische Erfassung für etwa 13 Mio. Menschen

Die biometrische Erfassung gilt damit nun auch für jene etwa 13 Millionen Menschen, die bisher unter dem Visa-Waiver-Programm pro Jahr ohne Visum eingereist sind. Sie können dadurch weiterhin ohne Visum für bis zu 90 Tage zu touristischen oder geschäftlichen Zwecken in die USA reisen.

Seit 5. Jänner 2004 wird die biometrische Erfassung an der US- Grenze bereits auf Visa-Inhaber angewandt. Auch Österreicher mit US- Visum (etwa Studenten- oder Journalisten) mussten ihre Fingerabdrücke bereits abgeben und wurden bei der Einreise fotografiert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • US-Einreise erschwert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen