Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

US-Drohungen gegen Syrien

Die US-Regierung hat Syrien vorgeworfen, Massenvernicht-ungswaffen zu produzieren sowie anti-amerikanische Attacken zu dulden. US-Präsident Bush strebt friedliche Lösung an.

US-Präsident Bush strebe eine friedliche Lösung an, schließe aber ausdrücklich keine Option aus, auch nicht die eines Regimewechsels in Damaskus, betonte US-Vizeaußenminister Bolton in einer Anhörung vor dem Senatsausschuss.

Syrien verhalte sich zwar seit dem Ende des Irak-Krieges zunehmend kooperativ, die Entwicklung von nichtkonventionellen Waffen sorge jedoch für wachsende Besorgnis in den USA, sagte Bolton dem Bericht zufolge vor dem Ausschuss. Syrien besitze chemische und biologische Waffen und strebe den Besitz nuklearer Waffen an. Syrien habe zudem Freiwilligen im Krieg erlaubt, in den Irak zu gelangen, „um dort unsere Soldaten anzugreifen und zu töten und tut dies immer noch“, sagte Bolton.

US-Außenminister Powell und Verteidigungsminister Rumsfeld hatten in der Vergangenheit wiederholt kritisiert, dass von Syrien aus militante Kämpfer ungehindert über die Grenze in den Irak gelangen könnten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • US-Drohungen gegen Syrien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.