Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Urteil nach tödlichem Unfall bei Polizeieinsatz in Niederösterreich

Am Freitag ist ein noch nicht rechtskräftiges Urteil gefällt worden.
Am Freitag ist ein noch nicht rechtskräftiges Urteil gefällt worden. ©APA (Symbolbild)
Im Fall eines tödlichen Unfalls eines Motorradfahrers bei einem Polizeieinsatz in Niederösterreich ist die Republik Österreich verurteilt worden. "Der Richter hat die Haftung dem Grunde nach festgestellt", so Landesgerichtssprecherin Ulrike Schmidt

“Der Richter hat sich mit dem Unfallhergang beschäftigt und festgestellt, dass das Verhalten der Polizisten nicht korrekt war und daher für die Folgeschäden haften”, präzisierte Schmidt. Die hinterbliebene Lebensgefährtin hatte die Zahlung von rund 40.000 Euro sowie zum Unterhalt der Zwillinge vor dem Gericht eingeklagt. Geld fließe aber noch nicht, über die Schadenshöhe gab es noch keine Entscheidung, so die Sprecherin.

Motorradfahrer starb bei Polizeieinsatz

Laut “Kurier” hatten sich die Polizisten im Zivilverfahren in Widersprüche verstrickt. Die beiden Beamten hatten am 7. Oktober 2010 auf einem Feldweg der B46 bei Schrick (Bezirk Mistelbach) ein Wendemanöver durchgeführt, wodurch der Motorradfahrer zu Sturz gekommen war. Ein Mitverschulden seitens des Verunglückten wurde laut Schmidt nicht festgestellt.

Im zuvor geführten Strafprozess hatten sich die Polizisten laut “Kurier” noch auf einen Fahrfehler des Motorradfahrers ausgeredet. Das Verfahren war in der Folge eingestellt worden. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Urteil nach tödlichem Unfall bei Polizeieinsatz in Niederösterreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen