Urteil: Geld vom verstorbenen Opa kassiert

Jahrelang Pension des toten Großvaters bezogen: Zwei Jahre unbedingt
Jahrelang Pension des toten Großvaters bezogen: Zwei Jahre unbedingt ©Bilderbox
Am Donnerstag wurde ein 31-jähriger Wiener zu  zweieinhalb Jahren unbedingt verurteilt. Der Mann hatte jahrelang die Pension seines im März 2003 verstorbenen Großvaters weiter kassiert.

Bei der Strafbemessung fielen mehrere Vorstrafen des Mannes erschwerend ins Gewicht. “Es war wegen der Kinder”, hatte der beschäftigungslose Angeklagte ins Treffen geführt. Er habe das Geld “zum Leben gebraucht”.

Pension vom Opa mit Bankomatkarte behoben

Nach dem Ableben des Großvaters eignete sich der Enkel zunächst dessen Bankomatkarte an und hob damit die monatlich eintrudelnde Pensionsbeträge ab. Da ihm dies mit der Zeit zu umständlich wurde, errichtete er im Namen des Toten ein Konto, fälschte dabei dessen Unterschrift und setzte sich selbst als Zeichnungsberechtigen ein. Dann ließ er die Pensionsversicherungsanstalt wissen, man möge zukünftig auf dieses Konto überweisen. Dieser Bitte wurde entsprochen.

Betrug flog 2007 auf

Als die Anstalt einige Jahre später routinemäßig wissen wollte, ob der betagte Großvater noch lebe, versicherte der Vater von drei kleinen Kindern, diesem gehe es gut. Erst im Juni 2007 flog der Betrug auf. Zu diesem Zeitpunkt hatte der 31-Jährige 45.000 Euro erschwindelt, die er laut bereits rechtskräftigem Urteil nun zurückzahlen muss. Er werde das “in Raten versuchen”, versprach der Mann treuherzig.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Urteil: Geld vom verstorbenen Opa kassiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen