Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Urban-E-Bikes im Test: Vier von acht Modellen mit "gut" bewertet

Mit dem Urban-E-Bike hat sich eine eigene Variante für die Stadt herausgebildet.
Mit dem Urban-E-Bike hat sich eine eigene Variante für die Stadt herausgebildet. ©ÖAMTC/Weissinger
Der ÖAMTC hat acht Urban-E-Bikes genauer unter die Lupe genommen. Bei vier von acht Modellen spricht der Mobilitätsclub eine Kaufempfehlung aus.

E-Bikes sind aus der innerstädtischen Mobilität nicht mehr wegzudenken. Mit dem Urban E-Bike hat sich sogar eine eigene Variante für die Stadt herausgebildet. Leicht, sportlich und mit einer auf das Wesentliche reduzierten Ausstattung bietet es sich z. B. für den Weg ins Büro an. Der ÖAMTC hat acht aktuelle Modelle unter die Lupe genommen.

"Vier der acht getesteten E-Bikes schneiden mit 'gut' ab, drei schaffen ein 'befriedigend', eines wurde mit 'genügend' beurteilt", so das Resümee von ÖAMTC-Techniker Dominik Darnhofer. Preislich bewegen sich die Urban E-Bikes zwischen 1.000 und 3.000 Euro.

Tipps für einen E-Bike-Kauf

Alle vier mit "gut" bewerteten Urban E-Bikes (Ampler Curt, Moustache Friday 28.1, Coboc One Brooklyn und Cowboy 2) kann man laut ÖAMTC ohne Bedenken kaufen. Keine Kaufempfehlung gibt es für das Geero Original-Classic (Vinyl).

"Ein E-Bike ist eine Anschaffung im Wert von mehreren Tausend Euro. Entsprechend wichtig ist es, sich bereits vor dem Kauf gut zu informieren", sagt Darnhofer. Es empfiehlt sich dabei, einen Händler zu finden, der mehrere Marken und unterschiedliche Antriebskonzepte anbietet. Vorab sollte man sich schon überlegen, wie und wo das Rad eingesetzt wird. "Kurze oder lange Strecken, steiles oder ebenes Gelände, langsame oder sportliche Fahrten – es gibt E-Bikes für alle möglichen Anwendungsfälle", so Darnhofer.

Nach dieser grundlegenden Entscheidung, die man am besten mit dem Händler bespricht, folgt nach Möglichkeit eine Probefahrt, um ein Gefühl für sein neues Rad zu bekommen. "Bei dieser Gelegenheit merkt man auch gleich, ob die Ergonomie stimmt, also ob Rahmen und Sitzposition passen", sagt der ÖAMTC-Experte fest. Es ist auch ratsam, bereits vor dem Kauf einen Blick in die Betriebsanleitung zu werfen – so können etwaige Fragen, z.B. auch zu Garantie, Reichweite oder Belastbarkeit, schon im Geschäft geklärt werden.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Urban-E-Bikes im Test: Vier von acht Modellen mit "gut" bewertet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen