AA

Unwetterwarnung für den Osten Österreichs bleibt weiter aufrecht

Das Wetter soll sich erst ab Mittwoch beruhigen.
Das Wetter soll sich erst ab Mittwoch beruhigen. ©pixabay.com (Sujet)
Die ZAMG hält ihre Warnung vor Starkregen und Gewittern für Dienstag in der Osthälfte Österreichs noch aufrecht, eine Wetterberuhigung ist erst für morgen in Sicht.
Details zum Wetter in Wien

Ein Adriatief ist für die großen Regenmengen im Osten und Süden Österreichs verantwortlich. Laut ZAMG regnete es in den vergangenen 72 Stunden in Wien, Niederösterreich, dem Burgenland, in der Steiermark und Kärnten zwischen 40 und 100 Millimeter. Eine Wetterberuhigung ist aber erst für Mittwoch in Sicht.

Starkregen & Gewitter: Unwetterwarnung weiter aufrecht

In den letzten Tagen fiel stellenweise doppelt so viel Regen wie in einem ganzen September. Spitzenreiter war Bad Bleiberg (Bezirk Villach-Land) mit 99,9 Millimeter. Normalerweise fallen dort in einem gesamten September rund 130 Millimeter. An zweiter Stelle landete Groß-Enzersdorf bei Wien (Bezirk Gänserndorf) mit 94,3 Millimeter, was nahezu doppelt so viel wie in einem normalen gesamten September (54 Millimeter) ist.

“In Groß-Enzersdorf regnet es dabei in 24 Stunden mehr als 50 Millimeter, das gab es hier in einem September seit Messbeginn im Jahr 1934 erst ein Mal”, sagte ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik. Dritter wurde Mistelbach, wo im 72 Stunden 91,6 Millimeter Regen zusammenkamen. Im Burgenland war der Regen in Neudorf/Landsee (Bezirk Oberpullendorf) am intensivsten, hier kamen 89,5 Millimeter in den vergangenen 72 Stunden zusammen. 87,9 Millimeter waren es im Donaufeld in Wien-Floridsdorf.

Erneut Überschwemmungen und Muren möglich

Die ZAMG hält ihre Warnung vor Starkregen und Gewittern für Dienstag in der Osthälfte noch aufrecht. Somit sei weiterhin mit Problemen durch kleinräumige Überschwemmungen, überflutete Keller, verschlammte Straßen und Muren zu rechnen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Unwetterwarnung für den Osten Österreichs bleibt weiter aufrecht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen