Unwetter brachte Wiener Kletterer in Bergnot

Der Wiener konnten von der Bergrettung gerettet werden.
Der Wiener konnten von der Bergrettung gerettet werden. ©pixabay.com (Themenbilld)
Samstagnacht musste ein 39-jähriger Wiener aus Bergnot in der Dachstein-Südwand gerettet werden. Er setzte den Notruf gegen 21 Uhr ab. Er wurde schließlich zur Südwandhütte gebracht.

Steirische Bergretter und Alpinpolizei haben Samstagnacht einen 39-jährigen Wiener aus Bergnot in der Dachstein-Südwand gerettet. Der Kletterer hatte sich schon in der Früh in den Klettersteig "Der Johann" begeben. Wegen Regen und Nebel stieg er wieder zu Tal, verirrte sich aber. Völlig durchnässt setzte er gegen 21.00 Uhr einen Notruf ab. Die Einsatzkräfte brachten ihn zur Südwandhütte.

Der Wiener brach frühmorgens von der Austriahütte über die Dachstein-Südwandhütte (auf 1.871 Meter Seehöhe) zum Klettersteig "Der Johann" auf. Der zum Gipfel des 2.995 Meter hohen Dachsteins führende Steig weist einen Schwierigkeitsgrad von D/E auf.

Wiener setzte gegen 21 Uhr den Notruf ab

Als gegen 13.00 Uhr starker Regen einsetzte, wartete der Wiener den Einstieg ab. Nachdem sich das Wetter nicht besserte und die Sicht durch Nebel beeinträchtigt war, stieg er wieder zu Tal. Dabei verfehlte er die Markierungen und geriet zu einem Wandabbruch, der ihm den Weg versperrte. Schließlich kämpfte sich der bereits völlig durchnässte Alpinist in Richtung Klettersteig zurück, wo er gegen 21.00 Uhr per Mobiltelefon einen Notruf absetzte. Die Bergrettung Ramsau am Dachstein sowie ein Alpinpolizist stiegen in der Nacht zum 39-Jährigen auf, sicherten ihn im Steilgelände und brachten ihn schließlich unverletzt zur Südwandhütte.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Unwetter brachte Wiener Kletterer in Bergnot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen