UNO will Prozess gegen Kenyatta nicht verschieben

Kenyatta soll für Gewalttaten verantwortlich sein
Kenyatta soll für Gewalttaten verantwortlich sein
Der UNO-Sicherheitsrat hat eine Verschiebung des Prozesses gegen den kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag abgelehnt. Kenias Regierung hatte den Prozess, der im Februar starten soll, aus Angst vor Gewaltausbrüchen in dem ostafrikanischen Land hinauszögern wollen.


Nur sieben der 15 Mitglieder des Gremiums stimmten dem von Kenia eingebrachten Antrag am Freitag in New York zu. Acht enthielten sich.

Kenyatta, der im März zum kenianischen Präsidenten gewählt worden war, soll für Gewalttaten nach der Präsidentenwahl 2007 verantwortlich sein. Bei den Ausschreitungen kamen in Kenia mehr als 1.000 Menschen ums Leben. Kenyatta beteuert seine Unschuld.

“Wir glauben, dass Gerechtigkeit für die Opfer der Gewalt entscheidend für den langfristigen Frieden und die Sicherheit in dem Land ist”, sagte die US-Botschafterin Samantha Power, die sich stellvertretend für ihr Land enthalten hatte. Nicht der Sicherheitsrat, sondern der Strafgerichtshof müsse sich mit den Bedenken Kenias auseinandersetzen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • UNO will Prozess gegen Kenyatta nicht verschieben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen