UNO-Sicherheitsrat einigt sich auf Burma-Erklärung

"Ernsthafte Sorge" über Burma
"Ernsthafte Sorge" über Burma ©APA (epa/Archiv)
Der UNO-Sicherheitsrat hat sich auf eine abgeschwächte Burma-Erklärung geeinigt. Dies teilten Diplomaten am Donnerstag in New York mit. In dem einmütig verabschiedeten Text verzichtete das führende UNO-Gremium darauf, das Militärregime in Burma wegen seines Vorgehens gegen die Friedensnobelpreisträgerin zu "verurteilen".

Stattdessen äußern die 15 Sicherheitsratsmitglieder lediglich “ernsthafte Sorge” wegen der Verlängerung des Hausarrests für Suu Kyi. “Wir wissen alle, dass die verschiedenen Mitglieder verschiedene Ansichten über die Lage in Burma haben”, sagte der amtierende Ratspräsident John Sawers aus Großbritannien. “Die scharfe Haltung des Westens wird nicht von allen Ländern geteilt.” Unter anderem hatten China und Russland auf einer milderen Kritik bestanden.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • UNO-Sicherheitsrat einigt sich auf Burma-Erklärung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen