Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

UNO-Migrationspakt: Ban Ki-moon bedauert Ausstieg Österreichs

Der Ausstieg Österreichs aus dem UNO-Migrationspakt, bedauern viele.
Der Ausstieg Österreichs aus dem UNO-Migrationspakt, bedauern viele. ©APA/Hans Punz
Der frühere UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon bedauert den Ausstieg Österreichs aus dem UNO-Migrationspakt.

Der frühere UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon bedauert die Entscheidung der Bundesregierung, aus dem UNO-Migrationspakt auszusteigen. Am Rande eines Arbeitsgesprächs im Wiener Rathaus schlug Ban Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Dienstag vor, “trotzdem eine Beobachter-Delegation” nach Marrakesch zu entsenden, wo der Pakt im Dezember verabschiedet werden soll.

“Österreich war immer ein Modell-Land, ein Führungsland in multilateralen Fragen”, sagte Ban bei einem gemeinsamen Auftritt mit Alt-Bundespräsident Heinz Fischer und dem Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Wien sei der Ort vieler multilateraler Abkommen, Konventionen und Verträge und geradezu ein “Symbol für Multilateralismus”. Deswegen erwarte er sich von der österreichischen Regierung “natürlich”, bei multilateralen Fragen voranzugehen.

Migrationspakt betrifft Menschenrechte

Er verstehe zwar, dass es für die österreichische Regierung um einige “sehr sensible und herausfordernde Fragen” gehe, aber der Migrationspakt betreffe Menschenrechte. “Es gibt so viele Menschen, die so dringend Hilfe von unserer Internationalen Gemeinschaft benötigen. Wir müssen unsere helfenden Hände ausstrecken”, so Ban. Bezüglich des global unter Druck stehenden Multilateralismus, meinte er, dass “kein einzelnes Land, und kein noch so mächtiges Individuum” allein Antworten auf die zahlreichen globalen Herausforderungen finden könnten.

Beim Arbeitsgespräch mit Fischer und Ludwig ging es um das im Jänner in Wien eröffnete “Ban-Ki-moon Centre for Global Citizens”. “Wir werden unser Bestes tun, um die UNO-Nachhaltigkeits-Ziele (SDG, Anm.), internationale Abkommen und Frauen und junge Menschen zu unterstützen”, fasste Mitbegründer Fischer die Schwerpunkte des Zentrums zusammen. Ludwig zeigte sich “stolz”, dass Ban und Fischer “dieses Institut hier in Wien aufgebaut haben und weiter ausweiten werden.” Das Zentrum stärke die Position Wiens als Sitz internationaler Organisation.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • UNO-Migrationspakt: Ban Ki-moon bedauert Ausstieg Österreichs
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen