Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

UNO-Kontrollen im Präsidentenpalast

Die UNO-Inspektoren haben am Dienstag erstmals seit Beginn ihrer Kontrollen einen Palast des irakischen Präsidenten Saddam Hussein inspiziert.

Wie Augenzeugen berichteten, mussten die Kontrollore vor dem El Sujud-Palast im Bezirk Karch im Zentrum der Hauptstadt Bagdad rund zehn Minuten warten, bis sie von der Palastwache eingelassen wurden. Beobachter sehen diese Inspektion als einen Test für die tatsächliche Kooperationsbereitschaft des irakischen Führers. Saddam Hussein verfügt über mehrere Präsidentenpaläste.

US-Präsident George W. Bush hatte sich zuvor in seiner ersten größeren Erklärung seit Beginn der UNO-Waffeninspektionen enttäuscht über deren Verlauf geäußert. Bisher seien „die Zeichen nicht ermutigend“, sagte er. „Die Inspektoren sind nicht im Irak, um Versteck mit Herrn Saddam Hussein zu spielen“, sagte er am Montag in einer Rede im Pentagon. Er hob hervor, dass irakische Truppen kürzlich auf alliierte Flugzeuge in der Flugverbotszone geschossen hätten. Bush warnte die Führung in Bagdad, sie habe noch bis Sonntag Zeit, um die Ernsthaftigkeit ihrer Bemühungen zu beweisen, einen Krieg zu vermeiden.

Bei ihren Kontrollen nach Ende des Golf-Krieges 1991 war den UNO-Inspektoren der Zutritt zu den Präsidentenpalästen verwehrt worden. 1998 verließen die Inspektoren das Land, weil sie in ihrer Arbeit behindert worden seien.

Am Montag hatten die Inspektoren einen Militärkomplex untersucht und festgestellt, dass Ausrüstungsgegenstände fehlten, die bei einer früheren Kontrolle 1998 markiert worden waren. Es war das erste Problem dieser Art seit Beginn der Inspektionen am 27. November.

Der Irak muss nach der jüngsten Resolution des UNO-Sicherheitsrates bis Sonntag eine genaue Aufstellung über sein Waffen- und Raketenprogramm vorlegen. Bisher wurden keine Beweise für das von den USA vermutete Programm gefunden. Die USA werfen Irak vor, in den Besitz von Massenvernichtungswaffen gelangen zu wollen. Die irakische Regierung weist die Vorwürfe zurück. Die UNO-Inspektoren sollen feststellen, ob der Irak über diese Waffen verfügt oder nicht. Die USA haben erklärt, das Land notfalls mit Gewalt entwaffnen zu wollen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • UNO-Kontrollen im Präsidentenpalast
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.