AA

UNO fordert CIA-Ermittlungen bis in oberste Ebenen

Die in den USA eingeleitete Untersuchung der umstrittenen CIA-Verhörmethoden bei Terrorverdächtigen muss nach Meinung der UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte bis in die obersten Ränge der Politik vordringen. "Und das schließt jene mit ein, die die Politik entwickelt haben, die die Befehle gegeben haben", sagte Navi Pillay der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag.

Zugleich forderte sie Europa auf, bei der geplanten Auflösung des US-Gefangenenlagers Guantanamo einen Beitrag zu leisten. “Je schneller die europäischen und andere Länder Präsident Obama helfen, Guantanamo zu schließen, umso besser ist es für die Menschenrechte der Gefangenen.”

Obama hatte kurz nach seinem Amtsantritt eine Reihe von Verhörmethoden verboten, die von seinem Vorgänger George W. Bush genehmigt worden waren. Kritiker haben sie als Folter angeprangert. Ein Sonderermittler soll nun den Folter- und Misshandlungsvorwürfen nachgehen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • UNO fordert CIA-Ermittlungen bis in oberste Ebenen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen