UNICEF: Ukraine-Krieg bleibt ein "Alptraum für Kinder"

UNICEF-Nothilfekoordinator Manuel Fontaine sprach darüber, was der Ukraine-Krieg für die vielen betroffenen Kinder bedeutet
UNICEF-Nothilfekoordinator Manuel Fontaine sprach darüber, was der Ukraine-Krieg für die vielen betroffenen Kinder bedeutet ©UNTV via AP
Traurige Bilanz: In den knapp sieben Wochen seit dem russischen Einmarsch sind in der Ukraine nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF mindestens 142 Kinder getötet worden.
Krebskranke Kinder nun in Österreich
5.000 geflohene Kinder in Schulen

Die Organisation verwies zudem auf die vielen Minderjährigen, die entweder mit ihren Familien geflüchtet seien oder weiter im Kriegsgebiet ausharrten. "Der Krieg ist weiter ein Alptraum für die Kinder der Ukraine", sagte UNICEF-Nothilfekoordinator Manuel Fontaine einer Mitteilung zufolge.

Zahl der getöteten Kinder vermutlich deutlich höher

In Wirklichkeit dürfte die Zahl der getöteten Kinder allerdings deutlich höher sein, teilte UNICEF mit. Die Justiz in der Ukraine selbst sprach am Dienstag von mindestens 186 getöteten und 344 verletzten Kindern und Jugendlichen.

Ukraine-Krieg: 4,5 Millionen Menschen geflohen

Mehr als 4,5 Millionen Menschen seien seit Beginn des russischen Angriffskriegs am 24. Febraur ins Ausland geflohen, hieß es weiter - davon seien rund 90 Prozent Frauen und Kinder. Rund sieben Millionen weitere seien zudem innerhalb der Ukraine vertrieben worden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • UNICEF: Ukraine-Krieg bleibt ein "Alptraum für Kinder"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen