Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Uni Wien ist grün-dunkelrot

Doris Gusenbauer &copy APA
Doris Gusenbauer &copy APA
Die Hochschülerschaft der größten Universität des Landes, der Uni Wien, wird künftig von einer grün-kommunistischen Koalition geführt - Doris Gusenbauer zur Vorsitzenden gewählt.

Bei der konstituierenden Sitzung der Universitätsvertretung am Mittwoch wurde Doris Gusenbauer von den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) zur Vorsitzenden gewählt, ihre Stellvertreterinnen sind Katharina Renner (unabhängig) und Vera Schwarz (Kommunistischer StudentInnenverband/KSV).

GRAS (elf Sitze) und KSV (zwei Sitze) verfügen nach den ÖH-Wahlen Anfang Juni zwar nur über 13 der 27 Mandate in der Universitätsvertretung. Die Koalition der beiden Fraktionen wird aber vom Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ/sieben Sitze) geduldet, der auch Vertreter in einzelne Referate schickt.

Gusenbauer ist GRAS-Bundessprecherin und studiert an der Universität Wien Lehramt Chemie und Englisch sowie an der Universität für Bodenkultur Lebensmittel- und Biotechnologie. Im ÖH-Wahlkampf kandidierte sie als eine der beiden GRAS-Spitzenkandidatinnen.

Gusenbauer stammt aus Mitterkirchen (OÖ) und war zunächst Sachbearbeiterin im Alternativreferat der ÖH, bevor sie mit Sommersemester 2004 Referentin für Gesellschaftspolitik und Menschenrechte der ÖH an der Universität Wien wurde. Mit SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer ist sie nicht verwandt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Uni Wien ist grün-dunkelrot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen