Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Uni Ranking befindet Krebsforscher der MedUni Wien "Spitze"

Zehn Prozent der Forschungsleistung allein durch eine Uni-Klinik.
Zehn Prozent der Forschungsleistung allein durch eine Uni-Klinik. ©APA
Die Krebsforscher der Universitätsklinik für Innere Medizin I im AKH sowie vom Institut für Krebsforschung der MedUni Wien sind im Universitäts-internen Ranking "Spitze", wie aus einer aktuellen Statistik hervorgeht. 2013 wiesen sie allein 10,34 Prozent des Forschungsoutputs auf.

Das Dokument mit der Auswertung der Leistungen von Markus Müller, Vizerektor für Forschung der MedUni Wien, und von der Vizerektorin für Lehre, Gender & Diversity, Karin Gutierrez-Lobos, stammt vom 9. Dezember und erfasst alle wissenschaftlichen Leistungen des Jahres 2013. Bei den Leistungen in der Lehre wurde das Studienjahr 2013/2014 herangezogen.

Innere Medizin an der Spitze

An der Spitze liegen bei der Forschung die Universitätsklinik für Innere Medizin I (inklusive des Instituts für Krebsforschung und der Arbeiten der Klinik für das Comprehensive Cancer Center – CCC). Die Leitung hat der Onkologe Christoph Zielinski, der auch als Koordinator des CCC fungiert. In einem Jahr wurden dort 1.048,870 Impact-Faktoren als Maßzahl für die Publikationen gesammelt, das sind 10,34 Prozent der Forschungsleistung der MedUni Wien mit den Universitätskliniken im AKH. An zweiter Stelle mit 8,58 Prozent der Forschungsleistungen landete die Universitätsklinik für Innere Medizin III, unter anderem mit den weltweit renommierten Rheumatologen unter Josef Smolen. Ebenfalls noch auf das “Stockerl” der internen Liste kamen die Wissenschafter vom Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie.

Gerichtsmedizin stehe an der “Bahre”

Am Ende der 43 Organisationseinheiten umfassenden Liste stehen die Departments für Medizinische Aus- und Weiterbildung (0,15 Prozent der Forschungsleistungen), für Gerichtsmedizin (0,06 Prozent) und die Sammlungen sowie das Institut für Geschichte der Medizin (0,04 Prozent). Erst vor kurzem wurde vom Wissenschaftsrat ein äußerst kritischer Report zum Status der Gerichtsmedizin an der MedUni Wien veröffentlicht. Bei einer Pressekonferenz hieß es gar, Österreich stehe fast schon an der “Bahre” seiner Gerichtsmedizin. Dabei habe gerade die Gerichtsmedizin in Wien dieses Fach ehemals weltweit begründet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Uni Ranking befindet Krebsforscher der MedUni Wien "Spitze"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen