Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Uni-Budget stieg in Österreich seit 2008 um 26 Prozent

Das Uni-Budget in Österreich ist "signifikant und nachhaltig" gestiegen.
Das Uni-Budget in Österreich ist "signifikant und nachhaltig" gestiegen. ©Klaus Ranger / Universität Wien (Sujet)
Die öffentliche Finanzierung der österreichischen Universitäten wurde zwischen 2008 und 2016 inflationsbereinigt um 26 Prozent erhöht. Laut einer Studie der European University Association (EUA) hat Österreich damit einen der höchsten Werte Europas und zählt gemeinsam mit etwa Schweden und Norwegen zu jenen Ländern mit "sowohl signifikantem als auch nachhaltigem Wachstum".

Für die Studie verglich die EUA die öffentliche Uni-Finanzierung in 34 europäischen Hochschulsystemen. Auf Budgetsteigerungen von über 20 Prozent kamen in diesem Zeitraum neben Österreich auch Schweden, Norwegen, Deutschland, Dänemark, die Schweiz, die Türkei und Luxemburg.

“Signifikantes und nachhaltiges Wachstum” beim Uni-Budget

Insgesamt steigerten 14 Länder ihre Ausgaben, in 19 sanken sie. Österreich zählt dabei zu jenen sechs Staaten, in denen dieses Budgetwachstum auch als “nachhaltig” bewertet wird, weil es das Anwachsen der Studentenzahlen übertraf.

Zusammen mit Norwegen und Schweden rechnet die EUA Österreich zu den “Frontrunner”-Staaten, in denen durch die Budgetentwicklung die Betreuungsverhältnisse an den Unis aufrechterhalten werden können. Belgien, Deutschland, Dänemark, Frankreich, die Niederlande, Portugal und die Türkei fallen in die Gruppe der “wachsenden Systeme unter Druck” – dort halten also die zwar steigenden Budgets mit dem Studentenzuwachs nicht Schritt.

Weitere Ergebnisse der EUA-Studie

Die Slowakei, Litauen und Slowenien zählen zu den “schrumpfenden” Systemen, in den es zwar Budgetrückgänge ab, aber die Studentenzahl noch stärker fiel. Tschechien, Estland, Ungarn, Italien, Lettland und Serbien fallen in die Gruppe der “schrumpfenden Systeme unter Druck” – dort sind die Budgetkürzungen höher als die Studentenrückgänge. Die rote Warnleuchte für “Systeme in Gefahr” bekamen Kroatien, Irland und Island: In diesen Staaten stiegen seit 2008 die Studentenzahlen bei gleichzeitigem Budgetrückgang.

Die Zunahme der öffentlichen Uni-Finanzierung lag in Österreich, Deutschland, Dänemark, Luxemburg, Norwegen, Polen, Portugal und der Türkei außerdem über dem BIP-Wachstum.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Uni-Budget stieg in Österreich seit 2008 um 26 Prozent
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen