Unglückliche Niederlage der Austria in Bremen

Austria Wien hat am Donnerstagabend bei Werder Bremen eine unglückliche 0:2-(0:0)-Niederlage erlitten. Ein abseitsverdächtiger Treffer von Tim Borowski (81.) und ein Treffer von Hugo Almeida (84.) brachten die Entscheidung zugunsten der Norddeutschen.
Spielszenen aus Bremen

 Zuvor hatte Bremen-Tormann Tim Wiese den deutschen Cupsieger, der nun schon seit 18 Spielen unbesiegt ist, gleich mit mehreren Glanzparaden vor einem Rückstand bewahrt. Damit muss die Austria weiter seit dem 11. August 2005 (2:1 gegen Zilina) bzw. mittlerweile 15 Spielen auf den ersten Auswärtssieg im Europacup warten.

Da Nacional Funchal im Parallelspiel gegen Athletic Bilbao vor eigenem Publikum 1:1 (0:0) spielte, rutschte die Austria mit zwei Punkten ans Tabellenende ab, hat aber noch immer eine Mini-Chance auf den Aufstieg in die K.o.-Phase der besten 32 Teams. Dafür müssen die Veilchen aber in den beiden letzten Partien zu Hause gegen Bilbao (7 Zähler) und auswärts gegen Funchal (2) unbedingt voll punkten.

Die Austria begann im norddeutschen Regen mit einer neu formierten Abwehr. Die Wiener mussten neben dem gar nicht nach Bremen mitgereisten Markus Suttner auch Joachim Standfest (Adduktoren) sowie den erkälteten Manuel Ortlechner vorgeben. Florian Klein und Marin Leovac, der in der Bundesliga bisher noch keine einzige Minute bei den Profis im Einsatz war, bildeten das Außenverteidiger-Paar. Im defensiven Mittelfeld bot Trainer Karl Daxbacher überraschend Matthias Hattenberger anstelle von Julian Baumgartlinger auf. Bei Werder fehlten die verletzten Frings und Pizzaro, ÖFB-Legionär Sebastian Prödl saß auf der Bank.

Auch wenn Borowski nach Marin-Flanke die erste große Chance hatte, die Schlussmann Safar zunichtemachte (10.), hielt die von 1.500 mitgereisten Fans lautstark unterstützte Austria von Beginn weg voll dagegen und hätte zur Pause eigentlich schon voran liegen müssen. So hatte Acimovic in der 17. Minute nach einem langen Sprint die Gäste-Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Bremen-Goalie Wiese, der sich in Minute 26 erneut auszeichnete: Nach einem Traumpass von Liendl stürmte Sulimani alleine aufs Tor, dessen Schuss Wiese mit dem Arm gerade noch über die Latte lenkte (26.). Und im Finish von Hälfte eins schoss ein Leovac-Schuss aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei (42.).

In der Pause musste Austria-Coach Karl Daxbacher für den angeschlagenen Safar Ersatzgoalie Almer einwechseln. Hälfte zwei begann dann mit der nächsten dicken Möglichkeit der Wiener: Nach einem Acimovic-Corner stieg Bak hoch, doch Wiese war erneut auf dem Pfosten (46.), ebenso wie bei einem Acimovic-Freistoß (52.). In Minute 58 war der Werder-Schlussmann wieder im Mittelpunkt: Zunächst wehrte er einen direkten Acimovic-Corner mit den Fäusten ab, ehe er Sekunden später einen Liendl-Schuss nach Acimovic-Idealvorlage per Reflex in den Corner abwehrte.

Die erste Bremer-Chance nach dem Wechsel resultierte nach einem weiten Pass von Özil auf Almeida, der aber ebenso an Almer scheiterte wie Rosenberg im Nachschuss (63.). Nach 70 Minuten schwanden bei der Austria etwas die Kräfte, wodurch die Gastgeber besser ins Spiel kamen: So vergab Borowski zunächst gleich zwei Hundertprozentige (75., 79.) gegen die im Finish gefährlich tief stehenden Wiener. Die dritte Möglichkeit verwertete er dann zwar per Kopf, doch aus klarer Abseitsposition (81.). Nur drei Minuten später sorgte der eingewechselte Almeida für die endgültige Entscheidung (84.).

Werder-Bremen-Coach Thomas Schaaf freute sich über den Aufstieg: “Wir haben es jetzt schon nach vier Spielen geschafft. Das ist schon sehr gut. Wir haben uns sehr schwergetan und hinten teilweise fahrlässig gespielt.” Zur Leistung von Keeper Wiese meinte der Trainer: “Wir wissen ja: Da ist einer hinten drin, der uns den Rücken freihält.”

Tim Wiese (Bremen-Tormann): “Die Austria war die bessere Mannschaft, wir haben absolut scheiße gespielt.”

Karl Daxbacher (Austria-Coach) ärgerte sich über die vergebenen Chancen und die schwache Leistung der Schiedsrichter: “Wir haben in der ersten Hälfte zwei große Chancen gehabt, aber leider nicht genutzt. Und anscheinend ist uns auch ein Elfer vorenthalten worden. Das Führungstor von Bremen war klar abseits, dafür brauchen wir nicht zwei zusätzliche Unparteiische am Spielfeldrand.”

Marin Leovac (Austria-Außenverteidiger): “Wir waren in der erste Hälfte die bessere Mannschaft. Im Finish hat Bremen seine Klasse gezeigt. Wir haben aber mit Pech verloren.”

Zlatko Junuzovic (Austria-Mittelfeldspieler): “Wir sind alle restlos hin. Das jetzt in Worte zu fassen, ist schwierig. Wir haben 80 Minuten extrem gekämpft. Wir haben Chancen gehabt, eigentlich unglaublich, dass man in Bremen so viele Chancen haben kann. Wenn man die Tore nicht macht, dann kriegt man sie hinten. Bitter, dass es abseits war. Es waren noch ein paar Fehlentscheidungen wie der nicht gegebene Elfmeter an Leo(vac). Bremen ist eine Spitzenmannschaft, das hat man gesehen. Die holen sich die drei Punkte, und wir stehen mit leeren Händen da.”

Thomas Parits (Austria-Sportdirektor): “Wir haben heute eine gute Leistung geboten, vor der Pause einige gute Möglichkeiten gehabt. Uns wurde ein Elfmeter nicht gegeben. Das erste Tor war klar abseits. Das sind Entscheidungen, die uns heute leider benachteiligt haben. Die Möglichkeiten hätten wir nützen müssen, wir sind zweimal alleine auf den Tormann gelaufen. Wenn wir in Führung gegangen wären, wäre einiges drin gewesen.”

Fußball-Europa-League (Gruppe L/4. Runde)
SV Werder Bremen – FK Austria Wien 2:0 (0:0)
Bremen, Weserstadion, 25.000, SR Stefan Johannesson (SWE)

Tore: 1:0 (81.) Borowski, 2:0 (84.) Almeida

Werder: Wiese – Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen – Niemeyer (74. Jensen) – Bargfrede (46. Almeida), Borowski – Özil – Hunt, Marin (60. Rosenberg)
Austria: Safar (46. Almer) – Klein, Bak, Dragovic, Leovac – Hattenberger – Sulimani (83. Diabang), Junuzovic, Liendl (74. Baumgartlinger), Acimovic – Schumacher

Gelbe Karten: Bargfrede bzw. Hattenberger
Die Besten: Wiese, Marin, Mertesacker bzw. Junuzovic, Liendl, Bak

Gruppe L
Nacional Funchal – Athletic Bilbao   1:1 (0:0)
Funchal, Tore: Edgar (64./Elfmeter) bzw. Etxebarria (84.). Gelb-Rot: Pinto (79./Nacional)

Tabelle:
1. Werder Bremen          4   3 1 0  10:5  10 +
2. Athletic Bilbao        4   2 1 1   7:5   7
3. Nacional Funchal       4   0 2 2   5:7   2
4. FK Austria Wien        4   0 2 2   3:8   2

Spiele der 5. Runde am Donnerstag, 3. Dezember:
Austria – Bilbao, Werder – Funchal

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Unglückliche Niederlage der Austria in Bremen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen