Unfall auf Wiener A23: Eisenteil kam durch Frontscheibe

Eine 59-jährige Niederösterreicherin war mit ihrem Fahrzeug auf der Tangente unterwegs, als plötzlich ein Eisenteil - vermutlich eine Anhängerkupplung - von vorne durch die Frontscheibe schlug und sie schwer am Kopf verletzte.

Bei einem Verkehrsunfall auf der Wiener Südosttangente (A23) ist am Dienstagmorgen eine 59-jährige Autofahrerin aus Niederösterreich schwer verletzt worden. Ein Lkw dürfte ein schweres Eisenteil – möglicherweise eine Anhängerkupplung – verloren haben, das durch die Windschutzscheibe des Fahrzeugs der Frau krachte und diese am Kopf traf.

Das Geschoss wog etwa 2 Kilogramm und hatte einen Durchmesser von rund 20 Zentimetern.

Die Niederösterreicherin hat daraufhin ihr Fahrzeug verrissen, prallte gegen den seitlichen Fahrbahnrand und schlitterte laut ersten Informationen der Helfer etwa 30 bis 40 Meter eine Betonleitwand entlang. Zu dem Zwischenfall kam es bei der Abfahrt Verteilerkreis.

Die 59-jährige wurde von der Wiener Rettung erstversorgt und anschließend mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 9 ins Unfallkrankenhaus nach Meidling geflogen. Die Frau hat schwere Gesichts- und Schädelverletzungen davongetragen.

Die Polizei sucht nun nach Unfallzeugen oder den Lastwagenfahrer, von dessen Gefährt sich der Gegenstand löste. Der Lenker dürfte den Vorfall offenbar gar nicht bemerkt haben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Unfall auf Wiener A23: Eisenteil kam durch Frontscheibe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen