Unbekannte bedrohen Jugendliche in U-Bahnen: Vorfälle in U2, U4 und U6

Diese Jugendlichen gingen auf ihre Opfer in verschiedenen U-Bahnen los
Diese Jugendlichen gingen auf ihre Opfer in verschiedenen U-Bahnen los ©BPD Wien
Die Serie der Straftaten in Wiener U-Bahnen reißt nicht ab: Nun wurden mehrere Fälle bekannt, in denen zwei Männer Fahrgäste bedroht und beraubt haben sollen. Das Duo ist für mindestens drei Raubüberfälle verantwortlich, die sich in der U4 und U6 ereigneten.

Die Wiener Polizei fahndet nach derzeit nach zwei unbekannten Männern, die in Wien zwei 14-Jährige und einen 25-Jährigen in U-Bahn-Zügen und in der Umgebung von U-Bahn-Stationen überfallen haben.

Die Übergriffe in den U-Bahnen

Die beiden Männer drohten ihren Opfern mit Schlägen und forderten Handys und Bargeld. Bei einem Überfall wurde ein 14 Jahre alter Bursche durch einen Faustschlag ins Gesicht leicht verletzt. Das Duo soll mindestens dreimal zugeschlagen haben.

Am 12. Jänner raubten die beiden Männer ihre Opfer in Zügen der Linien U4 und U6 in Landstraße und Floridsdorf aus. Am 13. Jänner schlugen sie in der Nähe der U2-Station Stadlau in der Donaustadt in einem Park zu, bei diesem Vorfall verletzten sie ihr 14-jähriges Opfer. Von den Wiener Linien wurden Lichtbilder der Überwachungskameras zur Verfügung gestellt.

Fahndung nach den Tätern

Ein Täter wurde als 19 bis 21 Jahre alt und 1.80 bis 1,85 Meter groß beschreiben. Er ist schlank und war mit einer bunten Jacke bekleidet und mit einem Schal maskiert. Der zweite Räuber soll ungefähr 17 bis 19 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß und ebenfalls schlank sein. Auch er war mit einem Schal maskiert. Beide Täter haben laut Beschreibung schlechtes Deutsch gesprochen.

Das Landeskriminalamt Wien Außenstelle Nord ersucht um Hinweise zu den Tätern aus den U-Bahnen unter der Telefonnummer 01/31310-67800 (Journaldienst) – auch allfällige weitere Opfer werden gebeten sich zu melden.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Unbekannte bedrohen Jugendliche in U-Bahnen: Vorfälle in U2, U4 und U6
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen