UN-Sanktionen schaden Friedensprozess im Südsudan

Der Südsudan warnt die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates.
Der Südsudan warnt die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates. ©AP
Der Südsudan hat die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates davor gewarnt, Sanktionen gegen führende Politiker des krisengeschüttelten Landes zu verhängen.

Die Auferlegung solcher Strafmaßnahmen würde den Konflikt nur weiter anheizen und keine dauerhafte Lösung nach sich ziehen, sagte Francis Mading Deng, Botschafter des Landes bei den Vereinten Nationen, am Dienstag in New York.

Südsudan in Chaos gestürzt

Das UN-Gremium hatte Sanktionen erwogen, da sich der Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und Rebellenführer Riek Machar trotz mehrerer Friedensbekundungen verschärfte. Der erst 2011 unabhängig gewordene Südsudan war wegen der Auseinandersetzung im vergangenen Dezember ins Chaos gestürzt, Zehntausende starben. Der Konflikt hat auch ethnische Hintergründe; beide Politiker gehören verschiedenen Volksgruppen an. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • UN-Sanktionen schaden Friedensprozess im Südsudan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen