AA

UN-Organisation half 1.300 Heimkehrern aus Österreich

1.300 Personen kehrten freiwillig in ihre Heimatländer zurück.
1.300 Personen kehrten freiwillig in ihre Heimatländer zurück. ©APA/ERWIN SCHERIAU
Die Internationale Organisation für Migration (IOM) der UN hat im Vorjahr rund 1.300 Personen bei der freiwilligen Rückkehr aus Österreich in ihre Herkunftsländer unterstützt.

Wegen der Corona-Pandemie ist die Zahl geringer als in den Vorjahren, hieß es in einer Aussendung am Mittwoch. Die häufigsten Rückkehrländer waren Serbien, Rumänien und der Irak.

Heimkehr aus Österreich: Serbien führt Liste an

Serbien steht wie auch bereits im Jahr davor mit 146 unterstützten Personen an erster Stelle (2019: 319), danach folgt Rumänien mit 110 Personen (2019: 157). Als erster außereuropäischer Staat befindet sich der Irak mit 86 unterstützten Personen an dritter Stelle der häufigsten Rückkehrländer (2019: 302). Es folgen Afghanistan, China, die Russische Föderation, die Ukraine, Georgien, Albanien und Armenien. Zu beachten ist, dass in den Zahlen nicht alle Heimkehrer umfasst sind, weil in manchen Fällen die Rückreise auch anders organisiert wird.

69 freiwillige Rückkehrer nach Afghanistan

Neben der freiwilligen Rückkehr unterstützte IOM Österreich im vergangenen Jahr auch 69 freiwillige Rückkehrer bei ihrer Reintegration in Afghanistan. Im Rahmen des Projekts "RESTART III" erhielten sie Unterstützung in Geld- und Sachleistungen, um ihre grundlegenden Bedürfnisse zu decken und längerfristig Perspektiven zu entwickeln.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • UN-Organisation half 1.300 Heimkehrern aus Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen