Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umweltgifte in Walfleisch verdoppeln Parkinson-Risiko

©flickr.com
Noch ein Grund, auf den Walfang zu verzichten: Die vergleichsweise hohe Rate von Parkinson-Patienten auf den nordatlantischen Färöer-Inseln dürfte mit dem Konsum von Walfleisch zusammenhängen. Zu diesem Schluss kommt eine Gesundheitsstudie der Süddänischen Universität (SDU).

Während im Mutterland Dänemark im Schnitt eine von 1.000 Personen im Laufe ihres Lebens an der Schüttellähmung erkrankt, sind es auf den Färöern doppelt so viele.

Das seit Jahrhunderten auf dem Speiseplan der Färinger stehende Fleisch von Grindwalen enthält heutzutage meist hohe Konzentrationen von Umweltgiften wie Methylquecksilber oder polychlorierte Biphenylen (PCB). Diese wiederum erhöhen laut der dänischen Studie das Risiko, an dem gefürchteten Nervenleiden zu erkranken.

Der im färöischen Gesundheitswesen für Volksgesundheit zuständige Oberarzt Pal Weihe sieht den Zusammenhang zwischen Walfleisch-Konsum und Parkinson-Risiko als erwiesen an. Der Mediziner riet am Dienstag der gesamten Inselbevölkerung, in Hinkunft so wenig Walfleisch und -speck wie möglich zu essen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Umweltgifte in Walfleisch verdoppeln Parkinson-Risiko
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen