Ummeldung bei digitaler Vignette soll leichter werden

Das Ummelden der digitalen Vignette soll leichter werden.
Das Ummelden der digitalen Vignette soll leichter werden. ©APA/dpa
Das Klimaschutzministerium hat gemeinsam mit der ASFINAG dafür gesorgt, dass in Zukunft bei Umregistrierungen der Digitalen Jahresvignette neue kundenfreundliche Regelungen in Kraft treten

Das bedeutet, dass es nunmehr zusätzliche Möglichkeiten zur Umregistrierung geben wird. Das betrifft Wunschkennzeichen oder Fälle mit Kennzeichen, die aufgrund von Beschädigungen nicht mehr dauerhaft gut lesbar sind. Die Nutzerinnen und Nutzer ersparen sich in diesen Fällen künftig den Kauf einer neuen Vignette.

An- und Ummeldung soll erleichtert werden

Kundinnen und Kunden, die eine berechtigte Umregistrierung (beispielsweise bei einem Wohnortwechsel) verabsäumt haben, zahlen in Zukunft nur mehr eine Ersatzmautforderung. Dafür ist jedoch eine Kontaktaufnahme mit der ASFINAG jedenfalls erforderlich. So können Härtefälle bei Zahlung mehrerer Ersatzmautforderungen vermieden werden. Schon bisher ist die ASFINAG in Härtefällen kulant vorgegangen, nun sorgt das Klimaschutzministerium für eine klare, generelle Regelung und Rechtssicherheit.

"Kleine Fehler bei der An- und Ummeldung führen in Zukunft nicht mehr zu hohen Strafen und die Umregistrierung von Kennzeichen wurde vereinfacht. Das sind gute Weiterentwicklungen für die Kundinnen und Kunden", sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ummeldung bei digitaler Vignette soll leichter werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen