Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umfrage: So stehen Jugendliche zum Thema "Religion"

Viele Jugendliche finden, dass Religion "Privatsache" ist.
Viele Jugendliche finden, dass Religion "Privatsache" ist. ©APA/Roland Schlager (Themenbild)
Bald ist Ostern und anlässlich dazu hat das Institut für Jugendkulturforschung eine Umfrage gemacht, wie die Jugendlichen aktuell zur Religion stehen.

Das Institut für Jugendkulturforschung hat das bevorstehende Osterfest zum Anlass genommen, bei 300 repräsentativ ausgewählten Jugendlichen nachzufragen, wie sie zur Religion stehen. Die Umfrage zeigt, dass 45 Prozent der Zehn- bis 19-Jährigen beim Thema “Religion” emotional auf Distanz gehen. 38 Prozent fällt auf die Frage, woran sie denken, wenn sie “Religion” hören, “nichts” ein.

Sieben Prozent sagen unumwunden, dass Religion nichts für sie ist. Ein Drittel der Jugendlichen (34 Prozent) hat dem eigenen Empfinden nach keine religiös-weltanschauliche Heimat. In diese Gruppe fallen Jugendliche ohne Bekenntnis, eine wachsende Gruppe vor allem in den urbanen Zentren, aber auch “Taufschein-Christen”, die sich von ihrer Religionsgemeinschaft distanzieren – frei nach dem Motto: “Ich bin zwar katholisch, aber glaube nicht an Gott.”

Trend Richtung “Religion ist Privatsache”

Mit Kirche verbinden die Jugendlichen allem voran religiöse Symbole und Rituale wie die Taufe oder die kirchliche Eheschließung (20 Prozent), Glaube (15), Christentum (zwölf) oder auch Gemeinschaft der Gläubigen (neun). Rund jeder Vierte (23 Prozent) nimmt, ungestützt abgefragt, eine explizit kritische Haltung ein: Zwölf Prozent sagen “Kirche, das ist nichts für mich”, sieben Prozent kritisieren die Kirchensteuer als “Abzocke”, weitere drei Prozent kritisieren eine Doppelmoral, ein Prozent fordert Reformen.

Die Amtskirche wird nicht mehr als gesellschaftliche Einflussgröße gesehen. Nur ein Prozent der Zehn- bis 19-Jährigen sieht sie als solche. Der Trend geht in Richtung “Religion ist Privatsache” und “Jedem das Seine”. “Die nachrückende Generation plädiert für individualisierte Religiosität und sie fordert Religionsfreiheit nach dem Prinzip ‘Jedem das Seine’, wobei dies auch die Forderung nach einem ‘frei von Religion Sein’ miteinbezieht”, erklärt Studienleiterin Beate Großegger.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Umfrage: So stehen Jugendliche zum Thema "Religion"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen