Umfrage: ÖVP verliert im Vergleich zum April an Zuspruch

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) mit Altkanzler Sebastian Kurz beim ÖVP-Parteitag am Samstag in Graz.
Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) mit Altkanzler Sebastian Kurz beim ÖVP-Parteitag am Samstag in Graz. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Eine aktuelle "profil"-Umfrage zeigt: Die ÖVP verliert im Vergleich zum April weiter an Zuspruch. Gäbe es kommenden Sonntag Wahlen, käme die Volkspartei auf 22 Prozent (-2).

Die SPÖ liegt mit 27% (-1) klar auf Platz 1. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique Research für das aktuelle "profil" durchgeführten Umfrage liegt die FPÖ bei 20% (+1). Dahinter folgen die Grünen mit 12% (+1) und NEOS mit 11% (+2). Die Impfgegner-Partei MFG bringt es auf 6% (-1) und wäre damit im Nationalrat vertreten.

ÖVP verliert an Zuspruch im Vergleich zum April laut Umfrage

In der Kanzlerfrage schwächelt Regierungschef Karl Nehammer (ÖVP) weiterhin: Er kommt lediglich auf eine Zustimmung von 19% (-2). SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner hält konstant bei 16%. FPÖ-Obmann Herbert Kickl legt auf 13% (+3) zu.

Karl Nehammer schwächelt bei Kanzlerfrage weiterhin

Das Ansehen der türkis-grünen Koalition in der Bevölkerung ist gering. Eine deutliche Mehrheit von 69% gibt an, mit der Arbeit der Regierung weniger oder gar nicht zufrieden zu sein. 43% sind überdies der Meinung, es sollte Neuwahlen geben. Ebenfalls 43% lehnen Neuwahlen ab.

Mehrheit für politisches Comeback von Ex-Kanzler Sebastian Kurz

Eine deutliche Mehrheit schließt laut "profil"-Umfrage ein politisches Comeback von Ex-Kanzler Sebastian Kurz aus. 62% geben an, eine Rückkehr von Kurz wäre unter keinen Umständen vorstellbar. Für 21% wäre ein Comeback nach Klärung der rechtlichen Vorwürfe möglich, für 9% mit sofortiger Wirkung.

(n=800, Schwankungsbreite: +/- 3,5%, Methode: Kombination aus Telefon- und Online-Befragung)

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Umfrage: ÖVP verliert im Vergleich zum April an Zuspruch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen