AA

Ukrainisch-Orthodoxer Kirchenführer Filaret Denyssenkot: Operation in Wien

Der orthodoxe Kirchenführer hat sich in Wien operieren lassen.
Der orthodoxe Kirchenführer hat sich in Wien operieren lassen. ©APA (Sujet)
Das Oberhaupt der ukrainisch-orthodoxen Kirche, Filaret Denyssenkot, befindet sich derzeit in Wien. Grund dafür ist eine Operation am Herzen.

Der Patriarch befinde sich seit einer Woche in Behandlung und habe sich am 16. März in einer führenden Wiener Klinik erfolgreich der von den Ärzten empfohlen Einsetzung von sogenannten Stents – Gefäßstützen – in die Herzgefäße unterzogen. “Der Allgemeinzustand des Patriarchen ist zufriedenstellend. Es ist geplant, dass der Vorsteher des Kiewer Patriarchats bis Ende der Woche in die Ukraine zurückkehrt.”

Orthodoxer Patriarch in Wien operiert

Der 86-jährige Kirchenführer, dessen Kirche sich nach dem Zerfall der Sowjetunion von Moskauer Patriarchat abgespalten hatte, gilt als äußerst einflussreiche Persönlichkeit in der Ukraine. Obwohl andere orthodoxe Kirchen die ukrainisch-orthodoxe Kirche, das Kiewer Patriarchat, wegen ihrer Abspaltung von Moskau als nicht legitim erachten, war der betont ukrainisch-patriotische Patriarch Filaret zuletzt eine wichtige politische Stimme in seiner Heimat.

Die neuen Machthaber in Kiew bestärkte er wiederholt in ihrer Kritik an der “russischen Aggression”. Bei einem runden Tisch im vergangenen Mai, an dem Wege aus einem sich anbahnenden Krieg gesucht worden waren, hatte der aus dem Donbass gebürtige Kirchenmann sich etwa kategorisch gegen einen Dialog mit den prorussischen Separatisten ausgesprochen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ukrainisch-Orthodoxer Kirchenführer Filaret Denyssenkot: Operation in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen