Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ukraines Präsident in Wien mit militärischen Ehren begrüßt

Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko ist von Bundespräsident Heinz Fischer und seiner Frau Margit empfangen worden. Juschtschenko und seine Gattin Katerina wurden im Inneren Burghof mit militärischen Ehren begrüßt.

Beim Erklingen der ukrainischen Landeshymne legte Juschtschenko seine Hand aufs Herz und sprach den Text mit. Mehr als 200 Schaulustige verfolgten die Zeremonie. Viele der Passanten waren Touristen, die für ein Blitzlichtgewitter sorgten.

Im Anschluss erfolgte das Arbeitsgespräch zwischen Juschtschenko und Fischer. Themen der Unterredung sind die Beziehungen zwischen der Ukraine und der EU. Kiew strebt eine EU-Mitgliedschaft an. Auf der Agenda stehen auch Wirtschafts- und Energiefragen. Die Ukraine ist sowohl für die EU als gesamtes, als auch für Österreich ein wichtiges Gas-Transitland. Außerdem sprechen die beiden Präsidenten voraussichtlich über die Erfahrungen Österreichs mit der Fußball-EM. Die Ukraine soll 2012 mit Polen gemeinsam die nächste EURO austragen. Im Vorfeld gab es scharfe Kritik an den Vorbereitungen des Fußball-Events. Sogar eine noch nie dagewesene Aberkennung der Austragungsrechte wurde angedroht.

Die Präsidentengattinnen besuchten nach einer kurzen Führung durch die Präsidentschaftskanzlei die Wiener Albertina. In der Präsidentschaftskanzlei war um 12.20 Uhr eine Pressekonferenz von Juschtschenko und Fischer geplant. Anschließend trifft der ukrainische Präsident Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S) und Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) zu Gesprächen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ukraines Präsident in Wien mit militärischen Ehren begrüßt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen