Ukraine: Putin zweifelt nicht an Erfolg von "Spezialoperation"

Putin stellte sich zum wiederholten Male hinter seine Entscheidung über den Einmarsch in die Ukraine.
Putin stellte sich zum wiederholten Male hinter seine Entscheidung über den Einmarsch in die Ukraine. ©APA/AFP/ALEXANDER NEMENOV (Symbolbild)
Siegesgewissheit hat Russlands Präsident Wladimir Putin hinsichtlich des Krieges gegen die Ukraine an den Tag gelegt.
LIVE-Blog am Dienstag
Dienstag: Treffen Putin-Lukaschenko

Die Ziele der "Spezialoperation" würden erreicht, sagte Putin am Dienstag während der Besichtigung des russischen Weltraumbahnhofs "Wostotschny" im äußersten Osten des Landes der Agentur Interfax zufolge. "Daran gibt es keinen Zweifel." Der russische Präsident verteidigte zudem erneut seine Entscheidung über den Einmarsch in die Ukraine als alternativlos.

Putin: Konflikt mit "antirussischen Kräften in Ukraine" Frage der Zeit

Die Operation diene der Gewährleistung der russischen Sicherheit: "Wir hatten keine andere Wahl", sagte Putin. Der Konflikt mit den "antirussischen Kräften in der Ukraine" sei nur eine Frage der Zeit gewesen. Viele internationale Experten hatten dem Kremlchef in der Vergangenheit hingegen vorgeworfen, den Schutz russischer Menschen in der Ukraine nur als Vorwand für den Krieg zu benutzen.

Putin: Russland ohne Wunsch nach Abschottung

Putin betonte zudem, dass sich Russland nicht vom Rest der Welt abschotten wolle. Auch die Sanktionen, mit denen der Westen auf die russische Invasion reagierte, können Russland nach Ansicht Putins nicht isolieren. Moskau werde sein technisches und technologisches Potenzial - speziell im Weltall - weiter ausbauen, sagte er.

Putin: "Sowjetunion war immer noch als erste im Weltraum"

Als Beleg dafür, dass Russland selbst unter schwierigen Bedingungen spektakuläre Sprünge nach vorne machen könne, verwies Putin am Dienstag auf das sowjetische Raumfahrtprogramm - auf den Tag genau 61 Jahre, nachdem Juri Gagarin als erster Mensch im Weltraum war. "Die Sanktionen waren total, die Isolation war vollständig. Aber die Sowjetunion war immer noch als erste im Weltraum", hob Putin dem Staatsfernsehen zufolge hervor.

"Wir wollen nicht isoliert werden", sagte Putin mit Blick auf die Sanktionen wegen des Einmarsches Russlands in sein Nachbarland Ukraine. "Es ist unmöglich, irgendjemanden in der modernen Welt ernsthaft zu isolieren - besonders so ein riesiges Land wie Russland."

Putin: Aufnahmen von Toten in Butscha Fälschung

Die Aufnahmen von Toten in der ukrainischen Ortschaft Butscha bezeichnete Putin unterdessen als Fälschung, wie die Nachrichtenagentur Tass meldet. Die russische Regierung hat bisher dementiert, dass ihre Truppen in der Ukraine für die Gräueltaten verantwortlich sind.

Raumfahrt-Erfolge haben Bedeutung für Russland

Die Erfolge in der sowjetischen Raumfahrt mitten im Kalten Krieg haben auch heute noch eine besondere Bedeutung in Russland. 1957 schoss die Sowjetunion mit Sputnik 1 den ersten Satelliten ins All. 1961 vollführte der Kosmonaut Gagarin den ersten bemannten Weltraumflug und umrundete die Erde. Beide Ereignisse waren für die USA ein Schock. Der erfolgreiche Start von Sputnik veranlasste die USA zur Gründung der Raumfahrtbehörde NASA.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ukraine: Putin zweifelt nicht an Erfolg von "Spezialoperation"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.