Ukraine: Mehr als 1.000 tote Zivilisten in Kiew

Bei Kämpfen in der Region Kiew sind bereits über 1.000 Zivilisten getötet worden
Bei Kämpfen in der Region Kiew sind bereits über 1.000 Zivilisten getötet worden ©Photo by Genya SAVILOV / AFP
Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine sind alleine in der Region Kiew bereits mehr als tausend zivile Todesopfer geborgen worden. Die Ukraine und der Westen werfen Moskau Massaker an Zivilisten vor.

"1.020 Leichen - ausschließlich Zivilisten - befinden sich in den Gebieten der Region Kiew", sagte die stellvertretende ukrainische Regierungschefin, Olga Stefanischyna, am Donnerstag bei einem Besuch der Stadt Borodjanka im Nordwesten von Kiew. Sie seien seit dem 24. Februar, dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, in den Wohnhäusern und auf den Straßen geborgen worden, sagte die Vize-Regierungschefin.

Ukraine wirft Russland Massaker an Zivilisten vor

Die russischen Streitkräfte hatten sich Ende März aus der Region der Hauptstadt zurückgezogen. Die Führung in Kiew und westliche Staaten werfen Russland Kriegsverbrechen und Massaker an Zivilisten in Orten wie Borodjanka und Butscha vor. Die russische Seite bestreitet die Vorwürfe.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ukraine: Mehr als 1.000 tote Zivilisten in Kiew
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen