Ukraine-Krieg Tag 29: Russland erhöht Zahl der Luftangriffe

Kiew: Russland erhöht Zahl der Luftangriffe.
Kiew: Russland erhöht Zahl der Luftangriffe. ©APA/AFP
Russland hat nach Angaben des ukrainischen Militärs seine Luftangriffe verstärkt. In den vergangenen 24 Stunden seien mehr als 250 Einsätze registriert worden, wie der ukrainische Generalstab am Donnerstag berichtete.

Am Vortag seien es 60 weniger gewesen. Vor Kiew wurden russische Truppen dem ukrainischen Verteidigungsministerium zufolge an einigen Stellen zurückgedrängt. Indes wurden sieben Fluchtkorridore vereinbart, jedoch nicht für die belagerte Stadt Mariupol.

Luftangriffe auf Kiew, Tschernihiw und Charkiw

Die Hauptziele der Luftangriffe seien weiterhin Einrichtungen der militärischen und zivilen Infrastruktur in den Gebieten Kiew, Tschernihiw und Charkiw. Moskau gibt dagegen an, nur militärische Ziele anzugreifen. In den von russischen Truppen besetzten Gebieten "terrorisiere" Russland die lokalen Bewohner, die gegen die Besetzung demonstrierten, hieß es weiter. Man setze Einheiten der russischen Nationalgarde ein, um derartige Proteste zu unterbinden. Die Angaben können nicht unabhängig geprüft werden.

Russische Truppen vor Kiew zurückgedrängt

Vor Kiew wurden russische Truppen dem ukrainischen Verteidigungsministerium zufolge an einigen Stellen zurückgedrängt. Teilweise sei der Feind um mehr als 70 Kilometer zurückgedrängt worden, sagt der Sprecher des Ministeriums, Olexander Motusjanyk. Russland habe seine Pläne, die Hauptstadt einzukesseln und einzunehmen, aber nicht aufgegeben. Russland habe weitere militärische Ausrüstung nach Belarus entsandt, um den Vormarsch auf Kiew zu verstärken. Beweise dafür legte der Sprecher nicht vor.

Nicht voran kommen die russischen Streitkräfte nach Einschätzung des Pentagon auch in der Umgebung der nördlich von Kiew gelegenen Großstadt Tschernihiw. Dort säßen die russischen Soldaten zehn Kilometer vom Zentrum entfernt fest. In einigen Bereichen seien die russischen Soldaten zuletzt zurückgewichen. "Sie bewegen sich sogar in die entgegengesetzte Richtung, aber nicht viel", erklärte der Ministeriumsvertreter.

Russische Streitkräfte mit Versorgungsproblemen

Nordöstlich von Kiew erhöht die Ukraine nach Einschätzung britischer Geheimdienste den Druck auf die russischen Streitkräfte. Diese stünden dort bereits vor erheblichen Problemen in der Versorgung und in ihrer Kampfmoral, hieß es in einem Update des britischen Verteidigungsministeriums unter Berufung auf Geheimdienstinformationen. Ukrainische Streitkräfte führten zudem erfolgreiche Gegenangriffe gegen russische Stellungen in Orten am Rande der Hauptstadt durch und hätten möglicherweise Makariw und Moschun zurückerobert.

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine vor einem Monat sind bei Kämpfen um die Stadt Charkiw im Nordosten des Landes nach Angaben der lokalen Polizei 294 Zivilisten getötet worden. Darunter seien 15 Kinder, teilten die Beamten der zweitgrößten Stadt des Landes auf Telegram mit.

Einnahme von Isjum als unwahr zurückgewiesen

Russische Truppen erlangten nach eigener Darstellung die "vollständige Kontrolle" über die belagerte ukrainische Stadt Isjum. Das sei Donnerstagfrüh erfolgt, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, in Moskau. Das Dementi kam prompt: "Das ist eine weitere Provokation der russischen Presse. Sie haben keine andere Wahl als über angebliche "Siege" zu lügen", schrieb der Gouverneur des Gebiets Charkiw, Oleh Synjehubow, am Donnerstag im Nachrichtenkanal Telegram. "Isjum ist eine ukrainische Stadt. Das war so und wird immer so sein." Es werde weiter heftig gekämpft, aber die ukrainischen Streitkräfte hielten ihre Stellungen, betonte Synjehubow.

Die Stadt im Osten der Ukraine wurde seit Tagen belagert. Im Gebiet rund um Isjum versuchten russische Einheiten, Abwehrstellungen der ukrainischen Streitkräfte in den südlich von Isjum gelegenen Dörfern Donezke, Topolske und Kamjanka zu durchbrechen, hieß es. Die Gefechte dort dauerten an.

Gebiet Donezk unter Beschuss

Im Gebiet Donezk sei die überwiegende Mehrheit der ukrainischen Einheiten unter Beschuss. Russische Truppen wollten in dem Gebiet vor allem die Orte Werchnoterezke, Marjinka und die Großstadt Mariupol einnehmen.

Nahe der ostukrainischen Stadt Luhansk wurden bei russischen Angriffen nach Behördenangaben mindestens vier Menschen getötet. Unter den Opfern seien zwei Kinder, sagte der ukrainische Gouverneur der Oblast Luhansk, Serhiy Haidai. Sechs Menschen seien bei den Bombardements in der nordwestlich von Luhansk gelegenen Stadt Rubischne verletzt worden. Es sei zu befürchten, dass die tatsächliche Opferzahl "deutlich höher" liege.

Vorwurf: Einsatz von Phosphorbombem in der Ukraine

Haidai warf der russischen Armee vor, Phosphorbomben auf Rubischne abgeworfen zu haben. In den vergangenen Tagen hatten bereits andere Behördenvertreter in der Region solche Anschuldigungen gegen Russland erhoben. Die Angaben konnten von unabhängiger Seite zunächst nicht überprüft werden. "Die Russen haben Probleme, sie kommen nicht voran", sagte Haidai. "Deshalb haben sie angefangen, schwere Waffen einzusetzen." Er berichtete außerdem von russischen Angriffe auf zwei Orte nordwestlich von Luhansk, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Im Bericht des ukrainischen Generalstabs hieß es weiter, die Anstrengungen konzentrierten sich im Gebiet Luhansk auf die Städte Rubischne mit 60.000, Sjewjerodonezk mit 100.000 und Popasna mit 20.000 Einwohnern. Bei Popasna versuchten sie mit Artillerie-Unterstützung weiter in die Stadt vorzudringen, was aber nicht gelinge.

Kein Fluchtkorridor für Mariupol am Donnerstag

Einen Fluchtkorridor aus dem Zentrum der belagerten Stadt Mariupol konnte die Ukraine offenbar auch für Donnerstag nicht aushandeln. Vize-Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk erklärt wie bereits am Mittwoch, für die Bewohner von Mariupol stünden Transportmöglichkeiten in Berdjansk bereit. Die Stadt liegt rund 85 Kilometer westlich von Mariupol. Gerade in Mariupol gilt die Lage für die Bevölkerung als besonders kritisch. Um Zivilisten aus anderen umkämpften Orten in Sicherheit zu bringen, seien sieben Fluchtkorridore vereinbart worden, sagt Wereschtschuk. Am Mittwoch waren es neun.

Die Lufthoheit haben die russischen Streitkräfte nach Einschätzung des US-Verteidigungsministeriums auch einen Monat nach Kriegsbeginn noch immer nicht erobert. Der Luftraum sei weiterhin umkämpft. Die USA und ihre Verbündeten arbeiteten daran, den Ukrainern mehr Luftabwehrsysteme mit großer Reichweite zu beschaffen. Die derzeit vorhandenen Systeme setzten die Ukrainer "sehr effektiv" ein. Das sei ein Grund dafür, "warum wir ein ziemlich risikoscheues Verhalten einiger russischer Piloten beobachten".

Mindestens 1.000 Zivilisten im Ukraine-Krieg getötet

Bei dem Krieg in der Ukraine kamen den Vereinten Nationen zufolge bisher mehr als 1.000 Zivilisten ums Leben. Mindestens 1.035 Zivilisten seien seit dem Beginn der Kämpfe am 24. Februar getötet worden, teilt das UN-Menschenrechtsbüro mit. 1.650 seien verletzt worden. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen nahm am Donnerstag mit großer Mehrheit eine Resolution an, in der "eine sofortige Einstellung der Feindseligkeiten der Russischen Föderation gegen die Ukraine, insbesondere aller Angriffe auf Zivilpersonen und zivile Objekte" gefordert wird. 140 Länder in dem größten UNO-Gremium mit 193 Mitgliedern stimmten am Donnerstag für den von der Ukraine eingebrachten Text. 38 Länder enthielten sich, nur 5 Länder stimmten gegen den Beschluss, der sich deutlich gegen Russland richtete: Neben Aggressor Moskau waren das Syrien, Weißrussland, Nordkorea und Eritrea.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ukraine-Krieg Tag 29: Russland erhöht Zahl der Luftangriffe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen