Ukraine-Krieg: Russland ortet keine Staatspleiten-Gefahr

Russe Dmitri Peskow: Keine Bedingungen für Staatspleite.
Russe Dmitri Peskow: Keine Bedingungen für Staatspleite. ©AP (Symbolbild)
Russland ortet keine Gefahr für eine Staatspleite als Konsequenz der Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs.
LIVE-Blog am Freitag

Die Finanzbehörden hätten versichert, dass die Mittel für die Zahlung aller Auslandsschulden in Rubel bereitstehen und verfügbar seien, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow der Agentur Tass zufolge am Freitag. Insofern seien die Bedingungen für eine Staatspleite nicht vorhanden - es sei denn, sie würden "künstlich geschaffen", meinte er.

Experten sehen Russlands Schuldendienst in Gefahr

Experten sehen Russlands Schuldendienst trotz voller Staatskassa in Gefahr. Das Land ist wegen westlicher Sanktionen im Zuge des Ukraine-Kriegs von den internationalen Finanzmärkten so gut wie abgeschnitten. Zudem sehen große US-Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit des Landes in einem Bereich, der hochriskante Anlagen kennzeichnen soll. Die russische Zentralbank versucht mit mehreren Maßnahmen, die Auswirkungen der Strafmaßnahmen für den Finanzmarkt abzufedern.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Ukraine-Krieg: Russland ortet keine Staatspleiten-Gefahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen