Ukraine-Krieg: Kiew während Besuch von UNO-Chef unter Raketenbeschuss

Kiew war während dem Besuch von UNO-Chef Guterres unter Raketenbeschuss
Kiew war während dem Besuch von UNO-Chef Guterres unter Raketenbeschuss ©Ukrainian Presidential Press Service/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS
Während des Besuchs von UNO-Generalsekretär António Guterres in Kiew ist es zu einem Raketenbeschuss der Stadt gekommen. Dabei sind mehrere Menschen verletzt worden.

Erstmals seit rund zwei Wochen war Kiew am Donnerstag wieder Ziel eines Raketenbeschusses. Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt, Vitali Klitschko, sprach am Donnerstagabend im Online-Dienst Telegram von zwei russischen Angriffen im Stadtzentrum. AFP-Reporter vor Ort hörten eine Detonation und sahen einen Brand in einem Gebäude und zahlreiche zerstörte Fensterscheiben. Nach vorläufigen Angaben wurden bei dem Angriff mehrere Personen verletzt.

UNO Chef zeigt sich von Raktenbeschuss schockiert

Zum Zeitpunkt des Raketenbeschusses war UNO-Generalsekretär António Guterres in Kiew und hatte kurz zuvor den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj getroffen. Guterres sagte der BBC nach den Explosionen, er sei geschockt.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba schrieb auf Twitter von einem "hasserfüllten Akt der Barberei". Demnach wurde Kiew mit Marschflugkörpern beschossen. "Russland hat ein weiteres Mal seine Haltung gegenüber der Ukraine, Europa und der Welt gezeigt", schrieb Kuleba.

Forderung Russland nach Raketenbeschuss Kiews aus UN-Sicherheitsrat auszuschließen

Der ukrainische Präsidentenberater Michail Podoljak forderte nach dem Beschuss, Russland den Sitz im UN-Sicherheitsrat abzuerkennen. "Raketeneinschläge im Zentrum von Kiew während des offiziellen Besuchs von António Guterres", schrieb er auf Twitter. "Gestern saß er noch an einem langen Tisch im Kreml und heute Explosionen über seinem Kopf", fügte er mit Blick auf den UNO-Generalsekretär hinzu.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ukraine-Krieg: Kiew während Besuch von UNO-Chef unter Raketenbeschuss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen