Ukraine-Krieg: Kiew meldet 2.000 getötete Zivilisten

Ukraine meldet den Tod von mehr als 2.000 Zivilisten.
Ukraine meldet den Tod von mehr als 2.000 Zivilisten. ©AP
Seit Beginn des Krieges sind nach Angaben aus Kiew in der Ukraine mindestens 2.000 Zivilisten bei Angriffen getötet worden.
Großstädte unter Beschuss

In dieser Zahl seien gestorbene Soldaten der ukrainischen Armee nicht inbegriffen, teilte der Rettungsdienst am Mittwoch bei Facebook mit.

Mehr als 2.000 Zivilisten während Ukraine-Krieg getötet

Unter den Toten seien auch zehn Rettungskräfte. Die UNO sprach zuletzt von 142 Toten. Mit Blick auf die andauernden Angriffe hieß es: "Jede Stunde kostet das Leben unserer Kinder, Frauen und Verteidiger." Weder die Ukraine noch Russland haben berichtet, wie viele Soldaten getötet wurden.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am vergangenen Donnerstag den Angriff auf das Nachbarland befohlen. Seither sind der Mitteilung zufolge mehr als 400 Brände, die "durch Feindbeschuss" entstanden, gelöscht worden. Den Angaben zufolge wurden 500 Menschen in Sicherheit gebracht.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ukraine-Krieg: Kiew meldet 2.000 getötete Zivilisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen