Ukraine-Krieg forderte bislang 364 zivile Opfer

Die meisten Todesopfer seien durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht worden.
Die meisten Todesopfer seien durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht worden. ©AP Photo/Pavel Dorogoy
Nach UNO-Angaben stieg die Zahl der getöteten Zivilisten im Ukraine-Krieg auf 364 an. Die wahren Opferzahlen dürften laut OHCHR aber erheblich höher sein.

Wie das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) am Sonntag weiter mitteilte, wurden bisher 759 Zivilisten verletzt. Darunter waren auch mindestens 41 Kinder.

Zahl der getöteten Zivilisten im Ukraine-Krieg dürfte höher sein

Die meisten Opfer seien durch den Einsatz von Explosivwaffen mit weitem Wirkungsbereich verursacht worden, darunter Beschuss durch schwere Artillerie und durch Raketen.

Die wahren Opferzahlen dürften laut OHCHR erheblich höher sein. Das Hochkommissariat gibt nur Todes- und Verletztenzahlen bekannt, die es selbst unabhängig überprüft hat.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ukraine-Krieg forderte bislang 364 zivile Opfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen