Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ukraine: Kein Geld für Truppen-Rückkehr

Der ukrainische Verteidigungsminister Alexander Kusmuk hat den vom Parlament geforderten Abzug der ukrainischen Truppen aus dem Irak abgelehnt - aus Geldmangel.

Der Abzug der rund 1.600 Soldaten aus dem Süden des Irak würde elf Millionen Dollar (rund 8,2 Millionen Euro) kosten, sagte Kusmuk am Montag laut Meldungen von Nachrichtenagenturen. Dieses Geld habe die ukrainische Armee jedoch nicht.

Die Abstimmung im Parlament vom Freitag sei zudem nicht bindend, die endgültige Entscheidung müssten die multinationalen Truppen im Irak treffen, fügte Kusmuk hinzu. In dem Fall könnte die Ukraine dann auch auf finanzielle und materielle Unterstützung zählen.

Die ukrainischen Soldaten sind im Süden des Irak unter polnischem Kommando stationiert. Warschau hatte sich nach der Parlamentsabstimmung in Kiew alarmiert über die Rückzugsabsichten gezeigt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ukraine: Kein Geld für Truppen-Rückkehr
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.