UEFA rät zu Zecken-Impfung

©Flickr
Die UEFA rät den Teilnehmerländern an der Fußball-EURO 2008 (7. bis 29. Juni) zu einer Zeckenschutzimpfung. Das berichtete die spanische Sportzeitung "Marca".

Sie sprach von einem “unerhofften Gast”, der in Österreich und der Schweiz einen Virus übertragen könnte, der “speziell in Mitteleuropa” in den Sommermonaten sehr aggressiv sein kann. Laut “Marca” gab die UEFA die Empfehlung ab, dass alle Spieler und Funktionäre mindestens zwei Monate vor der EURO eine entsprechende Impfung bekommen sollten.

Dies setze insbesondere den spanischen Teamchef Luis Aragones unter Druck, frohlockte “Marca”. Denn nun müsse er möglicherweise frühzeitig bekanntgeben, ob er Real-Star Raul doch zur EURO 2008 mitnehmen will oder nicht, hieß es. Spanien trifft in der Vorrundengruppe D in Innsbruck auf Russland (10.6.) und Schweden (14.6.) sowie am 18. Juni in Salzburg auf Titelverteidiger Griechenland. Logiert wird in Neustift im Stubaital.

Aragones ist als Teamchef umstritten, weil er zuletzt beharrlich auf Raul verzichtete. Der 30-jährige Star von Real Madrid liegt in der Torschützenliste der spanischen Primera Division mit 16 Treffern derzeit auf Platz drei. Nach der EURO 2008 soll Aragones vom früheren Real-Madrid-Coach Vicente del Bosque abgelöst werden.

Das österreichische Gesundheitsministerium hatte bezüglich der Zecken-Gefahr am vergangenen Freitag darauf hingewiesen, dass jede Massenveranstaltung für alle Teilnehmer – Sportler und Zuschauer – epidemiologisch gesehen, auch ein erhöhtes Infektionsrisiko darstelle. Deshalb sollte jeder seinen Impfstatus überprüfen und fehlende Impfungen nachholen.

  • VIENNA.AT
  • Fussball-EM
  • UEFA rät zu Zecken-Impfung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen