Überflutungen zwangen Tausende zur Flucht

Schwere Überschwemmungen haben auf Sumatra mehrere tausend Bewohner zur Flucht gezwungen und vier Menschen getötet. Nach heftigen Regenfälle sind Flüsse über die Ufer getreten.

Hunderte Häuser und Unterkünfte stünden unter Wasser, meldete die indonesische Nachrichtenagentur Antara am Donnerstag. Auch im Osten Sumatras haben die Fluten Dutzende Dörfer heimgesucht, die Bewohner flohen in sichere Gegenden.

Erst Anfang November waren in einer Urlauberregion auf Sumatra bei einer Flutkatastrophe mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch zwei deutsche Touristinnen. Die Behörden sehen in dem massiven illegalen Holzeinschlag einen der Hauptgründe für die Überflutungen, da die Wassermassen nicht mehr von Bäumen eingedämmt werden, sondern ungehindert abfließen. Schätzungen zufolge verliert Indonesien jedes Jahr zwei Millionen Hektar Wald.

APA/dpa) – Schwere Überschwemmungen haben auf der indonesischen Insel Sumatra mehrere tausend Bewohner zur Flucht gezwungen und mindestens vier Menschen getötet. Im Norden der Insel seien nach mehreren Tagen heftiger Regenfälle Flüsse über die Ufer getreten, hunderte Häuser und Unterkünfte stünden unter Wasser, meldete die indonesische Nachrichtenagentur Antara am Donnerstag. Auch im Osten Sumatras haben die Fluten Dutzende Dörfer heimgesucht, die Bewohner flohen in sichere Gegenden.

Erst Anfang November waren in einer Urlauberregion auf Sumatra bei einer Flutkatastrophe mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch zwei deutsche Touristinnen. Die Behörden sehen in dem massiven illegalen Holzeinschlag einen der Hauptgründe für die Überflutungen, da die Wassermassen nicht mehr von Bäumen eingedämmt werden, sondern ungehindert abfließen. Schätzungen zufolge verliert Indonesien jedes Jahr zwei Millionen Hektar Wald.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Überflutungen zwangen Tausende zur Flucht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.