Tunesien hob Ausnahmezustand nach drei Monaten auf

Tunesien hat den nach der Ermordung Dutzender Urlauber durch einen Islamisten verhängten Ausnahmezustand wieder aufgehoben. Das teilte der Präsidentenpalast am Freitag in Tunis mit. Präsident Beji Caid Essebsi begründete die Entscheidung damit, dass die Sicherheitslage sich verbessert habe. Im Juli war der Ausnahmezustand für 30 Tage ausgerufen und später um zwei Monate verlängert worden.


Ende Juni hatte ein Tunesier in einer Hotelanlage des Badeorts Sousse 38 Urlauber getötet, bevor er selbst erschossen wurde. Laut tunesischer Regierung wurde der Täter in Libyen ausgebildet, “vermutlich” von der Miliz Ansar al-Sharia. Die salafistische libysche Gruppierung steht auf der Terrorliste der USA.

Tunesien hatte erst im März 2014 den Ausnahmezustand, der seit dem Arabischen Frühling 2011 gegolten hatte, aufgehoben.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Tunesien hob Ausnahmezustand nach drei Monaten auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen