Türkischer Tormann verließ wegen Fanpfiffen Platz

Gegen Brasilien war Volkan noch im Einsatz
Gegen Brasilien war Volkan noch im Einsatz
Vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan ist der türkische Nationaltorwart Volkan Demirel wegen Pfiffen und Beschimpfungen durch Fans vom Platz gestürmt.

Volkan habe der Trainerbank noch während der Aufwärmphase am Sonntagabendabend signalisiert, dass er ausgewechselt werden wolle, meldete die Nachrichtenagentur Dogan. Er sei dann durch Torhüter Volkan Babacan ersetzt worden und habe das Galatasaray-Stadion in Istanbul verlassen. Im August war es zwischen Demirel – der für Fenerbahce Istanbul spielt – und dem Mittelfeldspieler des Erzrivalen Galatasaray, Felipe Melo, nach einem Elfmeterschießen zum Eklat gekommen. Demirel war nach einem verschossenen Strafstoß Melos aus dem Tor gerannt und hatte Melo attackiert. Der Schiedsrichter musste die Streithähne trennen.

Die krisengeschüttelte Türkei durfte sich mit einem 3:1 daheim gegen Kasachstan dennoch über den ersten Sieg freuen. Die Tabellenführung hat Tschechien mit einem 2:1-Heimsieg gegen Island übernommen. Für Island war es nach drei Siegen ohne Gegentor die erste Niederlage, die durch ein Eigentor von Jon Dadi Bödvarsson fixiert wurde (61.).

Niederlande atmet auf

Die niederländische Fußball-Nationalmannschaft darf aufatmen. Die “Oranjes” feierten am Sonntag in der EM-Qualifikation im Heimmatch gegen Lettland ein 6:0-Schützenfest und nahmen damit wieder halbwegs Kurs auf die EURO 2016. Außerdem retteten Arjen Robben und Co. ihrem Teamchef Guus Hiddink den Job. Hiddink hatte seinen Rücktritt angekündigt, falls das Spiel nicht gewonnen wird.

Am Sieg gab es jedoch in Amsterdam keine Zweifel. Für die Tore des WM-Dritten sorgten Robin van Persie (6.), Robben (35., 82.), Klaas-Jan Huntelaar (42., 89.) und Jeffrey Bruma (78.). Nach den Niederlagen in Gruppe A gegen Tschechien (1:2) und Island (0:2) sind die Niederländer aber weiter nur Dritter.Im Schlager der Gruppe H trennten sich Italien und Kroatien in Mailand 1:1. Die frühen Treffer erzielten Antonio Candreva (11.) und Ivan Perisic (15.). Die hitzige Partie wurde von Ausschreitungen überschattet. Fans der Kroaten, die von rund 6.000 Landsleuten im San-Siro-Stadion unterstützt wurde, warfen im Finish Feuerwerkskörper auf den Rasen und sorgten damit für eine knapp 15-minütige Unterbrechung.

Malta gelingt Überraschung

Den Aufstand der “Zwerge” setzte Malta mit einem 1:1 in Bulgarien fort. Die Hausherren gingen in Sofia durch Andrei Galabinow (6.) programmgemäß in Führung, doch der Außenseiter glich kurz nach der Pause per Elfmeter durch Clayton Failla (49.) aus. Die Bulgaren vergaben dann einen Elfer durch Iwelin Popow (76.) und sind von einer EM-Teilnahme nun weit entfernt.

Zuvor hatten an diesem Wochenende bereits die Färöer mit einem 1:0 in Griechenland, San Marino mit einem 0:0 gegen Estland und Österreichs kommender Gegner Liechtenstein mit einem 1:0 in Moldau überrascht.

In Gruppe B hat Israel die Tabellenspitze erklommen. Die Israeli halten nach einem 3:0-Heimsieg gegen WM-Starter Bosnien-Herzegowina beim Maximum von neun Punkten. Erfolgsgarant der Israeli bleibt Omer Damari. Der Stürmer von Austria Wien markierte das vorentscheidende 2:0 (45.) und hält bereits bei fünf Treffern in der noch jungen Quali.

Wales errang auswärts gegen den WM-Viertelfinalisten Belgien ein 0:0 und ist Zweiter. Zypern hatte beim 5:0-Kantersieg zu Hause gegen Andorra kein Problem.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Türkischer Tormann verließ wegen Fanpfiffen Platz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen