Türkei bekommt weiteres EU-Geld für Flüchtlinge

Geflüchtete Kinder in einem Camp im Dorf Killi in der Nähe der türkischen Grenze.
Geflüchtete Kinder in einem Camp im Dorf Killi in der Nähe der türkischen Grenze. ©AAREF WATAD/AFP
Die EU zahlt der Türkei weitere 560 Millionen Euro für die Zusammenarbeit ind er Flüchtlingspolitik. Laut Angaben der EU-Kommission werden damit Bildungsangebote für Flüchtlinge finanziert.

Zudem soll es eine Verbesserung des Grenzschutzes ermöglichen. Insgesamt werden nach Angaben der EU-Kommission in den kommenden Jahren weitere drei Milliarden Euro bereitgestellt.

Türkei bekommt weiteres Geld von der EU für Flüchtlinge

Mit dem frischen Geld soll die Türkei dazu gebracht werden, den 2016 geschlossenen Flüchtlingspakt einzuhalten. Er sieht unter anderem vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Im Gegenzug nehmen EU-Staaten der Türkei Schutzbedürftige aus Syrien ab und finanzieren Hilfen für in der Türkei lebende Flüchtlinge.

560 Millionen Euro Zahl dei EU der Türkei

Nach Angaben der EU-Kommission beherbergt die Türkei derzeit die größte Flüchtlingsgemeinschaft der Welt. Zu ihr gehören rund 3,6 Millionen registrierte syrische Flüchtlinge sowie rund 370.000 registrierte Flüchtlinge aus anderen Ländern.

Mit den Mitteln werde Bildung für Flüchtlinge finanziert

Mit den neuen Mitteln werde sichergestellt, "dass Hunderttausende Flüchtlingskinder weiter zur Schule gehen können und eine hochwertige Bildung erhalte", kommentierte der zuständige EU-Kommissar Olivér Várhelyi die neuen Finanzierungsbeschlüsse. Man werde den Behörden außerdem Finanzmittel zur Verfügung stellen, um die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Migration zu bewältigen und den Grenzschutz zu verbessern, nicht zuletzt angesichts der Entwicklungen an der Ostgrenze der Türkei.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Türkei bekommt weiteres EU-Geld für Flüchtlinge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen