Trotz Zipcar-Rückzugs: Wien will Carsharing vorantreiben

Wien will das Carsharing-Angebot ausbauen.
Wien will das Carsharing-Angebot ausbauen. ©APA/Georg Hochmuth
Nach dem Rückzug der Carsharing-Firma Zipcar wird für die 64 freiwerdenden Stellplätze ein neuer Anbieter gesucht.

Die Stadt Wien will das Carsharing mit Elektroautos vorantreiben. Durch den Rückzug des Carsharing-Anbieters Zipcar aus Österreich werden ab 6. August 64 Stellplätze frei, für die derzeit ein neuer Anbieter gesucht wird. Die neue Konzession werde langfristig die Nutzung von Elektromobilität zur Bedingung machen, hieß es aus dem Büro von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) zur APA.

Einem Sprecher zufolge haben sich bereits etliche Interessenten gefunden, die an diesen Stellen Carsharing weiterbetreiben wollen. Das Verfahren dafür startet in wenigen Wochen. Bis die Konzession vergeben wird, sind die Parkplätze für alle benutzbar.

Carsharing: Will will Angebot ausbauen

Die Errichtung eines Basisnetzes von E-Tankstellen dauert indes länger als geplant. Im vergangenen Jahr hat Wien angekündigt, im Lauf von zwei Jahren ein flächendeckendes Netz über die Stadt spannen zu wollen. Bis Mitte 2017 hätte mit der Errichtung der ersten Tranche im Umfang von 500 Ladestationen begonnen werden sollen.

Dieser Zeitplan ist jedenfalls nicht zu halten. Denn seit Mitte Juli läuft erst einmal die Ausschreibung für die Errichtung und den Betrieb der Ladestationen. Sie endet am nächsten Montag.

(APA, Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Trotz Zipcar-Rückzugs: Wien will Carsharing vorantreiben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen