Tropensturm "Durian": Dutzende Tote

Der Tropensturm "Durian" hat am Dienstag in Vietnam mindestens 24 Menschen in den Tod gerissen und tausende Häuser zerstört. Das Kreuz einer Kirche erschlug vier Menschen.

Der frühere Taifun habe mit Windgeschwindigkeiten bis 117 Stundenkilometern mehrere Provinzen im Süden des Landes erreicht, teilten Meteorologen mit.

In der Provinz Ba Ria Vung Tau kamen nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens zehn Menschen ums Leben, als der Sturm ihre Häuser zum Einsturz brachte. Weitere 50 Bewohner erlitten Verletzungen. In der Provinz Ben Tre meldeten die Behörden acht Tote und tausende zerstörte Gebäude. Zwei Menschen wurden in der Provinz Binh Thuan von einem Betonkreuz erschlagen, als sie vor dem Unwetter Schutz in einer Kirche suchten. In der Provinz Tien Giang kamen vier Menschen ums Leben.

Die Gebiete, die im Auge des Sturms lagen, sähen aus, als ob sie bombardiert worden wären, sagte ein Behördenvertreter. Bereits am Montag waren drei Fischer vor der vietnamesischen Küste ertrunken. Der Sturm beschädigte auf der Insel Phu Quy mehr als 1.000 Gebäude beschädigt, 800 Fischerboote sanken.

„Durian“ war zuvor als Taifun über die Philippinen gefegt und hatte Erdrutsche ausgelöst, bei denen vermutlich mehr als 1.000 Menschen getötet wurden. Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo besuchte am Dienstag die Unglücksregion und kündigte eine Verstärkung der Hilfsmaßnahmen an. Der Sturm soll sich den Meteorologen zufolge auf seinem Weg in den Golf von Thailand weiter abschwächen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Tropensturm "Durian": Dutzende Tote
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen