Türkisches Team glaubt an das Unmögliche

Die Türkei ist vor dem EURO-Halbfinale gegen Deutschland am Mittwoch (20.45 Uhr) in Basel Außenseiter - so wie in den vier Partien davor...

Aus den dramatischen Comeback-Siegen in den Gruppenspielen gegen die Schweiz (2:1), Tschechien (3:2) und im Viertelfinale gegen Kroatien (3:1 i.E., 1:1 n.V.) hat das Team aber vor allem eines gelernt – der Glaube an das Unmögliche kann das Unmögliche möglich machen.

Seit Beginn des Turniers ist die Mannschaft von zahlreichen Verletzungen gebeutelt. Gegen Deutschland sind zudem mit Volkan Demirel, Arda Turan, Tuncay Sanli und Emre Asik vier Leistungsträger gesperrt. “Wir spielen gegen eine große Mannschaft”, sagte Verteidiger Gökhan Zan. “Aber wir werden dieses Hindernis bewältigen. Wir haben vor niemandem Angst, auch wenn viele verletzt und gesperrt sind.”

Emre Güngör und Stürmerstar Nihat Kahveci fallen definitiv für den Rest des Turniers aus, auch Servet Cetin dürfte bei dieser EURO nicht mehr auf dem Feld stehen. Zwei Spieler, die in den vergangenen Spielen gefehlt haben, stehen aber vor einer Rückkehr. Regisseur Emre Belözoglu, seit dem Auftakt gegen Portugal (0:2) mit einer Wadenverletzung nicht mehr im Einsatz, und Tümer Metin trainierten in den vergangenen Tagen leicht. Ihr Einsatz ist vor allem in Anbetracht der Personalsituation wahrscheinlich.

Ihren Humor hat die türkische Auswahl nicht verloren. Teamchef Fatih Terim spekulierte in den vergangenen Tagen öffentlich mit einem Einsatz seines dritten Torwarts Tolga Zengin als Mittelstürmer. Gökhan fürchtete sich scherzhaft davor, dass “wir im Fall des Aufstiegs im Finale keine elf Spieler mehr auf den Platz bekommen”. Die Situation sei natürlich schwierig für die Mannschaft, sagte Stürmer Semih Sentürk, aber “die Ersatzleute werden ihr Bestes geben”.

Im Sturm wird voraussichtlich der türkische Torschützenkönig Semih Villarreal-Legionär Nihat vertreten. Semih hat in den Spielen gegen die Schweiz und Kroatien als Wechselspieler die wichtigen Ausgleichstore erzielt. Als Konsequenz daraus musste er sich von türkischen Journalisten den Vorwurf gefallen lassen, dass er nur gut spiele, wenn er eingewechselt werde.

“Ich glaube nicht, dass ich schlecht spiele, wenn ich in der Anfangself stehe”, entgegnete Semih. “Ich will natürlich immer von Beginn an spielen und bereite mich auch so auf das Spiel vor. Über den Einsatz entscheidet aber der Trainer. Es ist einfach so, dass ich oft treffe, wenn ich von der Bank komme.”

Der dreifache Welt- und Europameister Deutschland ist im Halbfinale haushoher Favorit. “Aber das motiviert uns umso mehr, wenn der Gegner höher eingeschätzt wird. Deutschland wird sich vor uns in Acht nehmen”, sagte Semih. Gökhan pflichtete ihm bei: “Wir haben in den vergangenen Wochen gezeigt, dass ein Spiel erst aus ist, wenn der Schiedsrichter abpfeift. Wir sind noch nicht zufrieden, wir wollen weiterkommen.”

  • VIENNA.AT
  • Fussball-EM
  • Türkisches Team glaubt an das Unmögliche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen