Türkei gegen Kroatien am Freitag in Wien

Die Türkei und Kroatien bestreiten am Freitagabend ab 20.45 Uhr im Wiener Ernst-Happel-Stadion das zweite Viertelfinale der EURO 2008.

Die Türken sind aufgrund der zahlreichen Ausfälle nach dem Tschechien-Spiel geschwächt. Kroatien geht deshalb optimistisch in das Viertelfinal-Spiel.

Bis zu sieben Spieler werden dem türkischen Teamchef Fatih Terim gegen Kroatien fehlen. “Wir können nichts tun”, sagte der 54-Jährige. “Es sind Spieler gesperrt und verletzt, aber wir haben Löwen, die sie ersetzen werden.” Neben Tormann Volkan Demirel, der nach einer roten Karte in der Schlussphase des Tschechien-Spiels zwei Spiele aussetzen muss, und dem gelbgesperrten Mittelfeldmann Mehmet Aurelio fallen Emre Güngör und Tümer Metin definitiv aus.

Regisseur Emre Belözoglu, Ayhan Akman und Gökhan Zan sind fraglich, Abwehrrecke Servet Cetin weiter angeschlagen, er dürfte aber spielen. Volkan wird vom 35-jährigen Veteranen Rüstü Recber ersetzt werden, über Aurelios Ersatz wollte Terim keine Angaben machen.

Kroatien geht unterdessen optimistisch und mit einem guten Gefühl in das Viertelfinal-Spiel gegen die Türkei. “Wir sind besser als die Türkei”, betonte der kroatische Teamchef Slaven Bilic am Donnerstag. Bilic und Kapitän Niko Kovac erwarten ein “sehr schweres Spiel”, sehen die etwas größeren Vorteile aber in den eigenen Reihen. Die zuletzt angeschlagenen Stammspieler Darijo Srna und Ivan Rakitic dürften für das Spiel am Freitag im Wiener Ernst-Happel-Stadion fit werden.

Das bisher einzige Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften bei einer EURO hatte 1996 Kroatien 1:0 für sich entschieden. Der damalige EM-Debütant Türkei war in der Vorrunde ohne Punkt und Torerfolg ausgeschieden.

Jeweils 50.000 türkische und kroatische Fans werden in Wien zum Spiel erwartet. Dass es zu größeren Problemen auf der Ottakringer Straße, wo bisher Türken und Kroaten feierten, kommen könnte, damit rechnet man bei der Polizei nicht.

  • VIENNA.AT
  • Fussball-EM
  • Türkei gegen Kroatien am Freitag in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen