Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trio soll Ticketautomaten in mehreren Bundesländern geknackt haben

Das Trio wurde festgenommen.
Das Trio wurde festgenommen. ©APA/BARBARA GINDL
Drei mutmaßliche Einbrecher wurden in Vorarlberg festgenommen. Zuvor sollen sie Ticketautomaten in mehreren Bundesländern geknackt haben.

Die Vorarlberger Polizei hat drei Personen als mutmaßliche Einbrecher in Ticketautomaten festgenommen. Das Trio aus Rumänien soll in Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich, Niederösterreich und im Burgenland 22 ÖBB-Ticketautomaten an verschiedenen Bahnhöfen geknackt und dabei einen Sachschaden von 100.000 Euro an den Geräten angerichtet haben. Die Höhe der Diebesbeute wurde nicht kommuniziert.

Automaten mithilfe eines Brecheisens geöffnet

Die zwei Männer im Alter von 35 und 42 Jahren sowie eine 19-jährige Frau haben die Taten zwischen 27. Juni und 22. Juli begangen. Ihnen wird vorgeworfen, die Automaten mithilfe eines Brecheisens und unter Anwendung massiver Gewalt aufgebrochen und daraus Banknoten gestohlen zu haben. Während sich der 42-Jährige und die 19-Jährige geständig zeigen, bestreitet der 35-jährige Haupttäter eine Beteiligung. Er ist amtsbekannt und hat bereits im vergangenen Jahr Geld aus Fahrkartenautomaten entwendet.

Das Trio wurde am Montag vergangener Woche in Gaißau (Bez. Bregenz) von der Polizei angehalten, als es mit einem Pkw mit englischer Zulassung unterwegs war. Im Zuge der Kontrolle ergab sich der Verdacht, dass es sich um die Ticketautomaten-Einbrecher handeln könnte. Die drei Beschuldigten wurden am vergangenen Mittwoch in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Trio soll Ticketautomaten in mehreren Bundesländern geknackt haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen