Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Treffen Sharon-Korei angeblich nächste Woche

Der israelische Regierungschef Sharon wird voraussichtlich nächste Woche erstmals mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Korei zusammentreffen.

Die Büroleiter der beiden Regierungschefs würden voraussichtlich kommenden Sonntag zusammenkommen, um das Treffen am Dienstag vorzubereiten, hieß es in israelischen Medienberichten.

Korei hatte sein Amt Mitte November vergangenen Jahres als Nachfolger von Mahmud Abbas angetreten. Er hatte am Dienstag in Oslo angekündigt, Vertreter beider Seiten träfen kommende Woche zur Vorbereitung eines Treffens des palästinensischen Präsidenten Arafat mit Sharon zusammen, obwohl die israelische Regierung alle Kontakte mit Arafat verweigert.

Palästinenser und Israelis seien noch immer dem Friedensabkommen von Oslo aus dem Jahr 1993 verpflichtet, sagte Korei. 1993 hatten sich Israel und die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) auf die gegenseitige Anerkennung und auf Prinzipien einer palästinensischen Selbstverwaltung in den seit 1967 von Israel besetzten Gebieten Westjordanland und Gaza-Streifen geeinigt.

Das Oslo-Abkommen ermöglichte die Errichtung einer palästinensischen Regierungsbehörde (Palestinian National Authority/PNA) als Völkerrechtsobjekt „sui generis” und die Wahl eines Legislativrates. Nach den vertraglichen Bestimmungen hätte der definitive Status bis zum Ende der vorgesehenen Interimsphase im Mai 1999 geklärt sein müssen. Das Zwischenabkommen von Sharm el Sheikh hatte den Abschluss der Endstatusverhandlungen für September 2000 vorgesehen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Treffen Sharon-Korei angeblich nächste Woche
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.