Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trauriges Jubiläum: Zwei Jahre Sozialmarkt Wien

©Sozialmarkt Wien
Die Wiener Sozialmärkte sind aus dem Stadtgeschehen nicht mehr wegzudenken. Über 20.000 Mitglieder kauften mehr als 1.400 Tonnen Waren seit der Eröffnung vor zwei Jahren.

Über 1.400 Tonnen Waren, die um ein Drittel des üblichen Diskontpreises angeboten werden und meist aus Überproduktionen stammen, oder durch Verpackungsschäden nicht mehr in herkömmlichen Lebensmittelläden vertrieben werden, wurden in den vergangenen zwei Jahren in den beiden Märkten des Sozialmarkt Wien verkauft und teilweise auch verschenkt. “Diese Zahlen sind gleichermaßen beachtlich und bedauerlich. Sie zeigen erneut, dass es in Wien zu viele sozial benachteiligte Menschen mit einem Monatseinkommen von unter 900 Euro gibt”, so Sozialmarktgründer Alexander Schiel.

Der Run auf die Sozialmärkte ist hoch wie nie, was die Zahl von 20.000 Mitgliedern verdeutlicht. “Waren es am Anfang nur 30 Produkte in unserem Sortiment, so sind wir mittlerweile bei 100 verschiedenen”, so Schiel, der mit seinem ehrenamtlich arbeitendem Team gänzlich ohne Förderungen von Bund und Land auskommen muss. Produkte wie Milch (160.000 Liter), Brot (116 Tonnen), Süßwaren (90 Tonnen) und Hygieneartikel (85 Tonnen) sind besonders beliebt. Unter anderem unterstützen Ankerbrot, Casali, Coca Cola, Manner, NÖM, Maresi, Beiersdorf, Lorenz, Teekanne, Kraft Food, Nivea, Darbo, Recheis, Unilever, Nestlé, Knorr, Inzersdorfer, Kotanyi, Jomo, L’Oreal, Wiesbauer, Felix Austria und viele andere mehr den Sozialmarkt Wien mit solchen Produkten. Zum Geburtstag verschenkt der Sozialmarkt Wien übrigens gratis Babynahrung von Nestlé an seine Kunden.

In den Sozialmarktfilialen Favoriten und Hernals soll es hinkünftig auch Informationsecken geben, in denen Schiel seinen Kunden aufzeigen möchte, in welchen anderen Bereichen sie noch Geld sparen können. Unter anderem will er über die billigsten Strom- oder Telefontarife Auskunft geben und bei der Ummeldung helfen.

Web: http://www.sozialmarkt.com

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Trauriges Jubiläum: Zwei Jahre Sozialmarkt Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen