Trauriger Rekord: Wiener Frauenhäuser stark nachgefragt

©bilderbox.at
Wiens Frauenhäuser werden immer häufiger in Anspruch genommen. Im ersten Halbjahr 2009 fanden mit 274 Frauen 26 Betroffene mehr Zuflucht in den Frauenhäusern als im Vergleichszeitraum 2008.

Auch die Zahl der mit ihren Müttern aufgenommenen Kinder stieg von 213 auf 260, wie Frauenstadträtin Sandra Frauenberger (S) am Mittwoch in einer Pressekonferenz berichtete.

Im Gesamtjahr 2008 waren es 557 Frauen und 514 Kinder, die in einem der Frauenhäuser betreut wurden. 38 Prozent blieben nur zwei Wochen oder kürzer, 51 Prozent ein halbes Jahr und etwa zwölf Prozent mussten die Sicherheit des Frauenhauses länger in Anspruch nehmen. In der Beratungsstelle des Vereins Wiener Frauenhäuser wurden im gleichen Zeitraum 8.958 Kontakte verzeichnet. Beim unter der Nummer 05 77 22 erreichbaren Notruf der Frauenhäuser gingen 2.700 entsprechende Anrufe ein.

In den 40 als Starthilfe nach dem Frauenhaus gedachten Wohnungen fanden 71 Frauen mit 77 Kindern einen betreuten Wohnplatz. Dieses Angebot soll bis 2010 auf 50 Wohnungen aufgestockt werden, kündigte Frauenberger an.

Bei einer Umfrage unter 445 der betroffenen Frauen in den Einrichtungen gaben 79 Prozent an, körperliche Gewalt erlebt zu haben, 86 Prozent waren psychischer Gewalt ausgesetzt. 20 Prozent der Frauen gaben an, von sexualisierter Gewalt betroffen zu sein. Sieben Prozent oder 39 Frauen haben 2008 im Frauenhaus aufgrund drohender oder bereits erfolgter Zwangsverheiratung Zuflucht gesucht.

“Ich wäre glücklich, wenn es anders wäre: Aber Frauenhäuser sind unerlässlich und nicht wegzudenken, das belegen leider unsere Auslastungszahlen”, resümierte Frauenberger.

Web: http://www.aoef.at/verein/index.htm

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Trauriger Rekord: Wiener Frauenhäuser stark nachgefragt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen