Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Traffic Manager der Asfinag werden zu fixen Einheiten in Wien und Umgebung

Die Traffic Manager werden in Wien fix etabliert.
Die Traffic Manager werden in Wien fix etabliert. ©Asfinag
Das Pilotprojekt der Traffic Manager wird in Wien und Umgebung jetzt zu einem fixen Bestandteil auf Autobahnen und Schnellstraßen. Rund um die Uhr ist die schnelle Eingreiftruppe der Asfinag unterwegs.
Traffic Manager ziehen Bilanz
Infos zum Projekt

Vor einem Jahr als Pilotprojekt begonnen, geht die Arbeit der Traffic Manager nun in den Regelbetrieb über, berichtete Asfinag-Geschäftsführer Josef Fiala am Freitag in Wien.

Die 16 Mitarbeiter der Einheit der Traffic Manager haben zahlreiche Aufgaben. Sie sind im Schichtbetrieb auf rund 180 Straßenkilometern der Autobahnen A2, A4, A21, A22 und A23 sowie den Schnellstraßen S1 und S2 im Einsatz. Die drei Fahrzeuge – zwei Kleinbusse und ein Pkw – agieren dabei nicht auf Zuruf aus der Leitstelle, sondern sind ständig unterwegs und beobachten das Verkehrsgeschehen. Die Routen konzentrieren sich auf Hotspots und Spitzenzeiten beim Verkehrsaufkommen. Die A2 in Fahrtrichtung Wien stehe beispielsweise in der Früh wegen der erhöhten Unfallwahrscheinlichkeit unter besonderer Beobachtung, erläuterte Fiala.

Aufgaben der Traffic Manager

Die Fahrzeugbesatzung aus zwei Mitarbeitern der Asfinag sichert Gefahrenstellen ab, leistet im Notfall Erste Hilfe, behebt kleinere Fahrzeugpannen und gibt Verkehrsinformationen an Behörden und Medien weiter. Die zwei Kleinbusse sind mit Defibrillator, Verbandskasten und Trinkwasser ausgerüstet. Außerdem sind unter anderem diverse Werkzeuge, Abschleppmaterial, Feuerlöscher, Ölbindemittel und Starthilfekabel an Bord. Schnelle Hilfe ist so für die Autofahrer garantiert, aber auch die Einhaltung der Vignettenpflicht darf von den Mitarbeitern kontrolliert werden.

Auf einer LED-Tafel am Dach der Einsatzfahrzeuge können alle üblichen Verkehrszeichen als Warnhinweis angezeigt werden. Außerdem wird bei Bedarf auch die Bildung einer Rettungstafel grafisch dargestellt. Auch freie Texte für spezielle Situationen können von den Traffic Managern eingegeben werden. Je nach Einsatz wird ein gelbes Warnlicht oder auch Blaulicht eingeschaltet. Letzteres wurde vom Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) speziell auch für die Traffic Manager genehmigt.

Kürzere Totalsperren durch Einsatzkräfte

Durch die Traffic Manager sei die durchschnittliche Dauer von Totalsperren im Einsatzgebiet im Vorjahr von 45 auf 36 Minuten gesenkt worden, sagte Projektleiter Hartwig Hufnagl, der die Fahrzeuge als ähnlich dem “Safety Car” in der Formel 1 beschrieb. Bei Pkw-Unfällen ging die Ereignisdauer laut einer internen Evaluierung von 39 auf 35 Minuten zurück und bei Pannen von Pkw und Lkw von 34 auf 31 Minuten. Oft seien die Traffic Manager vor den Blaulichtorganisationen am Einsatzort gewesen.

Fiala zeigte sich erfreut über die “messbaren Effekte”. Die in das Projekt geflossenen 400.000 Euro seien daher gut investiert, hielt der Asfinag-Geschäftsführer fest. Insgesamt habe es im Vorjahr ab Start des Tests im April mehr als 10.000 Einsätze der Traffic Manager gegeben. Die Fahrzeuge legten an den 261 Tagen insgesamt 130.000 Kilometer zurück.

Projekt nur in Wien und Umgebung

Das Projekt soll trotz der erfolgreichen Testphase auf den Ballungsraum Wien beschränkt bleiben. Andere Stadtautobahnen in Österreich seien mit denen der Bundeshauptstadt nicht vergleichbar und durch die Autobahnmeistereien ausreichend versorgt, erklärte Fiala. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Traffic Manager der Asfinag werden zu fixen Einheiten in Wien und Umgebung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen